1961-1970

1961

Eine weitere außerordentliche Generalversammlung wurde am4. Februar 1961 in der Gaststätte Hieronymus in Dachsbach durchgeführt.

Tagesordnung:
Punkt 1: Satzungsänderung,- § 7 Organe des Vereins; §11 Vorstand- Beirat oder Ausschuss statt erweiterter Vorstand. Text liegt im Lokal auf.
Punkt 2: Verschiedenes Zu Punkt 1 wurden alle Punkte angenommen.

Unter Punkt 2 wurden den zum Ehrenmitglied ernannten Willi Vogel die Ernennungsurkunde überreicht, sowie die vom Gau verliehene ADAC- Nadel in blau und Gold überreicht. Erhard Eichner überreichte an Leonhard Hieronymus und an Erich Frank das silberne ADACSportabzeichen.

Die 3. Aischgründer Zuverlässigkeitsfahrt fand am 23. April 1961 statt. Von 103 gemeldeten Lizenz- und Ausweisfahrer gingen nur 61 Fahrer an den Start, von diesen fielen dann im laufe der Fahrt 33 Fahrer aus. Es gab nur 20 Goldmedaillen, 2 Silbermedaillen, 4 Bronzemedaillen und 2 Erinnerungsmedaillen. Von den Clubfahrern holten sich Leonhard Hieronymus, Adolf Roth und Ernst Kräutlein die Goldmedaille, Willi Wagenknecht wurde mit seiner Bronzemedaille noch Klassensieger seiner Klasse. Die 3. Aischgründer Fahrt ging erstmals in Uhrzeigersinn um den Aischgrund.

Am 18. Oktober 1961 verstarb, für viele überraschend unser 2. Vorsitzender Herr Hans Roth aus Demantsfürth.
Erstmals am 8. November 1961 mit Start um 13.00 Uhr in Gerhardshofen, wurde ein Geschicklichkeitsturnier nach der Aachener Turnierordnung durchgeführt. Es waren 61 Fahrzeuge am Start. 36 PKW, acht Motorroller und 17 Motorräder. Die Veranstaltung wurde clubintern durchgeführt. Die Organisation lag in den Händen des 2. Sportleiter Heinz Gruber.

Sieger der PKW- Klasse:
1. Willi Möhring, Ühlfeld,
2. Raimund Roth, Ühlfeld,
3. Adolf Roth, Demantsfürth.

Sieger der Roller-Klasse:
1. Gruber, Neustadt/Aisch,
2. Alfred Hammerbacher, Neustadt/Aisch,
3. Erich Hammerbacher, Neustadt/Aisch.

Sieger der Motorrad- Klasse bis 250 ccm:
1. Leonhard Hieronymus, Dachsbach
2. Fritz Sperber, Dachsbach

Sieger der Klasse über 250 ccm:
1. Willi Wagenknecht, Neustadt/Aisch
2. Leonhard Hieronymus, Dachsbach,
3. Hans Riedel, Falkendorf.

Willi Wagenknecht wurde Gaumeister in der Klasse über 250 ccm. Clubmeister 1961 wurde Willi Wagenknecht Neustadt/Aisch.

1962

Die Jahreshauptversammlung wurde am 17. März 1962 im Clublokal Hieronymus, in Dachsbach abgehalten. Vor dem Beginn der eigentlichen Hauptversammlung wurde durch eine Gedenkminute des verstorbenen 2. Vorsitzenden, Hans Roth, Demantsfürth gedacht. Da für dieses Jahr keine Neuwahlen anstanden, wurde die Wiederbesetzung des 2. Vorsitzenden auf Antrag des Schriftführers Christian aufs nächste Jahr verschoben.

Die ersten Clubnachrichten die auf eine Anregung des 2. Sportleiter Heinz Gruber hin, erschienen für die Monate Mai und Juni 1962. Einen Auszug daraus: .

  1. 5. Mai, Clubabend im Clublokal.
  2. 6. Mai 2. Automobilturnier in Gerhardshofen,
  3. 27. Mai 1962 Seifenkistlrennen in Neustadt/Aisch
  4. 31. Mai Herrenpartie ins blaue
  5. 2. September Clubabend im Clublokal
  6. Erfolge unser Motorsportler:
  7. Liste für die interne Punktwertung der Clubarbeiten liegt im Clublokal auf.
  8. Bitte, Clubbeiträge einzahlen!

Am 15. Juli1962 wurde die 4. Aischgründer Zuverlässigkeitsfahrt mit 71 Startern durchgeführt. Für die Fahrer des MSC- Aischgrund war es ein wahrer Goldregen, 10 Fahrer erhielten die Goldmedaille und 1 Fahrer fiel aus.{mosimage}

Das 2. Automobilturnier wurde am Dorfplatz in Gerhardshofen durchgeführt.

Reihenfolge der Sieger:

  1. Ludwig Molitor,
  2. Adolf Roth,
  3. Erich Frank,
  4. Günther Todt,
  5. Heinz Roth.

Die erste Bildersuchfahrt des MSC- Aischgrund wurde am 9. Dezember 1962 durchgeführt. Organisiert wurde Sie vom 2. Sportleiter Heinz Gruber, Willmersbach.

  1. Sieger: Ludwig Molitor Neustadt/Aisch auf VM
  2. Sieger: Heinrich Goos, Willmersbach auf Ford
  3. Sieger: Willi Wagenknecht, Neustadt/Aisch auf VM.

In der Brauerei Gaststätte Zwanzger in Ühlfeld, fand am15. Dezember 1962 eine ansehnliche Weihnachtsfeier statt. Das abgelaufene Jahr war das erfolgreichste Jahr seit Bestehen des Clubs. 47 Goldmedaillen, 7 Silbermedaillen und 7 Bronzemedaillen wurden von den Motorradfahrern des Clubs im Gelände errungen.

Willi Wagenknecht wurde Gaumeister in der Klasse über 250 ccm.

Clubmeister im Motorsport:

  1. Willi Wagenknecht, Neustadt/Aisch
  2. Leonhard Hieronymus, Dachsbach,
  3. Otto Brandt. Marktbibart.

Clubmeister der Touristik:

  1. Hans Billner, Neustadt/Aisch
  2. Heinz Gruber, Willmersbach
  3. Karl Christl, Dachsbach.

Es wurden eine große Zahl von Auszeichnungen, vom goldenen Spotabzeichen, Ehwald Kroth-Medaillen bis zur ADAC Sportnadel verliehen. Das vom Staatsanwalt Christian verfasste Aischgründer Fahrtenlied wurde am Ende der Feier uraufgeführt.

{mosimage}

1963

Die Generalversammlung fand am 3. März 1963, im Clublokal, Gasthaus Hieronymus statt. Der Kassenbericht wies bei allen Veranstaltungen ein sattes Minus in Höhe von 2.500,00 DM, aus. Das hat in der Versammlung schon eine gewisse Unruhe hervorgebracht. Von der Versammlung wurde angeregt, dass sich die Vorstandschaft in der Zukunft besser um die Finanzen kümmern möchte.

Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzender: Otto Mück, Lehrer Gerhardshofen
2. Vorsitzender: Erhard Eichner, Kranführer Nürnberg,
Schriftführer: Ernst G. Christian, Staatsanw. Z.W. Dachsbach,
Schatzmeister: Helga Hainich, Angestellte Dachsbach
Sportleiter: Erhard Eichner, Kranführer Nürnberg,
Ausschussmitglieder: Karl Christl, Dachsbach,
Leonhard Hieronymus, Dachsbach,
Heinz Gruber, Willmersbach,
Gottfried Knauer, Rappoldshofen,
Adolf Roth, Demantsfürth,
Karl Pförtner, Gerhardshoffen,
Erich Frank, Diespeck,
Rechnungsprüfer: Hans Schütt Birnbaum,
Richard Holzberger, Gerhardshofen.

Mitgliederstand lt. Liste 108 Mitglieder.

Am 8. April 1963 wurden die bereits vorhandenen sportlichen Beziehungen zwischen den AMC Bad Windsheim und dem MSC-Aischgrund im ADAC Dachsbach offiziell auf Vereinsebene gestellt. Herr Mück konnte eine Abordnung von über 30 Windsheimer-Gästen, zu einem Freundschaftsbesuch im Clublokal Hieronymus herzlich begrüßen. An Ihrer Spitze den Nachfolger des bisherigen Vorsitzenden Herrn Dr. Hans Schmotzer, Dr. Ernst Schreibelmeyer. Mit Filmvorführungen über die 5. Mittelfränkische Zuverlässigkeitsfahrt „ Rund um den Petersberg“ und der 4. Aischgründer Fahrt „Rund um den Aischgrund“ und dem anschließenden gemütlichen Beisammensein, wurden manche Bekanntschaften vertieft. Es wurde vereinbart, dass der Gegenbesuch des MSC bald stattfinden soll.

Im Fernen Amerika hat sich auch schon rumgesprochen, das es in Europa, genauer gesagt in Deutschland einen Motorsport- Club gibt mit Namen MSC-Aischgrund im ADAC Dachsbach. Eine Anfrage aus Neu York über ein Clubemblem für ein Motorrad- Museum, ist hier eingetroffen und ist am 14. 4. 1963 befriedigt worden.

Die 5. Aischgründer Zuverlässigkeitsfahrt wurde am 14. Juli 1963 gestartet. 76 Starter, 20 Fahrer sind ausgefallen. 50 Gold – 3 Silber – 3 Bronzemedaillen wurden vergeben. Von 6 Mannschaften sind 5 ausgefallen. Weitere Angaben fehlen.

Die diesjährige Bildersuchfahrt fand am 3. November 1963 statt. Es ging kreuz und quer durch den Steigerwald. Sieger wurde Friedrich Hieronymus, Dachsbach, zweiter wurde Rudi Schneider, Dachsbach, dritter Willi Vogel, Dachsbach. Der Trostpreis ging an den letztjährigen Gewinner der Fahrt: Ludwig Molitor. Am Abend vor der Bildersuchfahrt wurde der Farbfilm der 5. Aischgründer Zuverlässigkeitsfahrt von Adolf Roth uraufgeführt. Der amtierende Deutsche Meister, Werner Schell, aus Fürth, berichtete über die 6-Tage Fahrt in Spindlermühle, CSSR..

Vom Vereinsregister Gericht Neustadt/Aisch wurde die Generalversammlung vom 9, März 1963 nicht anerkannt. Grund: Die GV. War nicht Satzungsgemäß, weil die Amtszeit der Vorstandschaft abgelaufen war. Vom Registergericht wurde ein Notvorstand bestimmt.

Dies war der 1. Vorsitzende Otto Mück, Lehrer in Gerhardshofen und der 2. Vorsitzende Ernst G. Christian, Staatsanwalt, Dachsbach.

Einen neue GV. Wurde auf den 7. Dezember 1963 einberufen und abgehalten. Die damals am 9, März 1963 gewählte Vorstandschaft und der Ausschuss, wurde mit der Ausnahme, dass der 2. Vorsitzende Erhard Eichner sein Amt zur Verfügung stellt, und an dessen Stelle, das Ehrenmitglied Willi Vogel das Amt des 2. Vorsitzenden übernimmt, wieder gewählt.

Am Freitag den 13. Dezember 1963 wurde das 10- jährige Bestehen des MSC- Aischgrund im ADAC Dachsbach gefeiert. Die Vorstandschaft, der Ausschuss und etliche Mitglieder hatten sich große Mühe mit der Vorbereitung der Feier, speziell mit der Ausschmückung des Festsaales gemacht. 1.Vorsitzender Otto Mück begrüßte die sehr zahlreich erschienen Festgäste. An ihrer Spitze: Gausportleiter Toni Fleischmann und Gauschatzmeister Hans Dietrich, beide aus Nürnberg, die Abordnungen der befreundeten Nachbarclubs, AMC Neustadt/Aisch und AMC Bad Windsheim, Landrat Konrad Frühwald, ein besonderer Gönner und Förderer des Clubs, in Begleitung des Regierungsrat Reinhold Günther, Edmund Wunder, Leiter des Verkehrswesen am Landratsamt, Adolf Eileres, Polizeichef und Vorsitzender der Verkehrswacht, Bürgermeister Brehm Dachsbach mit Gemeinderäte, Schulleiter Weiß mit Gattin, Frau Wolf-Maisel, von der Brauerei Maisel Bamberg sowie die beiden Fränkischen Spitzenfahrer und Träger der höchsten sportlichen Auszeichnungen, Golden Sportabzeichen mit Brillanten, Werner Schell und Hans Lippl.

Glückwunschtelegramme von Dr. Werner Dollinger , Bundesschatzminister und vom Motorrad-Referenten , Gerhard Conrad aus Ansbach. Nach den Glückwunschadressen der Gastredner übernahm der 1 Sportleiter Erhard Eichner die Ehrung von verdienten Mitglieder für die abgelaufenen 10 Jahre vor:

  • Einen Pokal für Willi Vogel, Ehrenmitglied , Dachsbach, für die geleistete Arbeit im Verein.
  • Einen Pokal für Karl Christl, Dachsbach als bester Touristikfahrer.
  • Einen Pokal für Erich Frank, Diespeck, als Anerkennung der größten sportlichen Erfolge.

Eine beachtliche Zahl von ADAC-Sportnadeln und ADAC-Ehrennadeln wurde an verdienten Mitgliedern verliehen. Die ganze Festabfolge wurde von der Kappelle Wolfgang Frank aus Bad Windsheim mit gekonnt dargebrachten Musikstücke begleitet. Ein Fazit konnte man hinterher feststellen „viele Gratulanten, viele Auszeichnungen, viel Lob“.

{mosimage}

1964

Am 7. März 1964 wurde die Jahreshauptversammlung durchgeführt. Lt. Anwesenheitsliste waren 29 Mitglieder anwesend. Es standen keine Neuwahlen an. Aus dem Bericht der Schatzmeisterin Helga Hainich spiegelt sich die Kritik aus dem Jahr 1963 wieder, denn es wurde sparsam gewirtschaftet und ein Gewinn von 632,00 DM ermittelt.

Am 10.Mai 1964 wurde die 6. Aischgründer Zuverlässigkeitsfahrt durchgeführt. Als Fahrtleiter fungierte erstmals Clubkamerad Hans Riedel. 114 Fahrer gingen an den Start, darunter war eine größere Gruppe von Fahrern aus der Schweiz, die unseren Geländelauf zur Schweizerischen Geländemeisterschaft gewertet hatten. Ein Teilnehmer aus der Schweiz fiel besonders auf, ein echtes Original–Charly Fiedler. Er war ein urwüchsiger, naturverbundener Vertreter seine schweizerischen Heimat. Er hat sich fast nur von Milch ernährt. 67 mal Gold, 10 Silber, 1 Bronzene und 1 Erinnerung., 36 Fahrer sind ausgeschieden. Tagessieger war Günther Dotterweich aus Worzeldof.

{mosimage}

Als Gäste waren wir am 4. Juli 1964 bei unseren Freunden vom AMC Bad Windsheim, zu einem Sommernachtsfest, in das Scherenhölzchen bei Sontheim eingeladen. Lagerfeuer, Bratwürste, Bier, Wein und Sekt waren im Angebot. Die Stimmung war unvergesslich. Am Sonntag ging ein Teil der MSC’ler zum Seifenkistlrennen nach Neustadt/A., ein anderer zum Norisring- Rennen nach Nürnberg.

Unter dem Motto „Lerne Deine Heimat kennen“, wurde die Bildersuchfahrt am 25. Oktober durchgeführt. 31 Fahrer gingen an den Start.

  • Clubmeister 1964 in Touristik wurde: Heinz Gruber, Willmersbach, gefolgt von Willi Vogel, Dachsbach und Hans Billner, Neustadt/Aisch.
  • Clubmeister 1964 im Motorsport wurde: Otto Brandt, Marktbibart, gefolgt von Erich Frank, Diespeck, und Willi Wagenknecht, Neustadt/Aisch.

1965

Die ordentliche Generalversammlung des MSC fand am 6. März 1965, 20,00 Uhr, im Clublokal Hieronymus in Dachsbach statt. Auf der Tagesordnung stand u. a. Neuwahl und eine Satzungsänderung. § 11 III wird dahin abgeändert: Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Die Amtsdauer währt bis zur Generalversammlung des übernächsten Jahres. Wiederwahl ist zulässig.

Die Vorstandschaft und der Ausschuss setzt sich nach der geheimen Wahl so zusammen:

Erster Vorsitzender: Otto Mück, Gerhardshofen,
Zweiter Vorsitzender: Willi Vogel, Dachsbach,
Schriftführer: Ernst G. Christian, Dachsbach,
Schatzmeister: Helga Hainich, Dachsbach,
1. Sportleiter: Erhard Eichner, Nürnberg,
Ausschussmitglieder: Leonhard Hieronymus Dachsbach,
Gottfried Knauer Rappoldshofen,
Erich Frank, Diespeck,
Karl Christl, Dachsbach,
Adolf Roth, Demantsfürth,
Heinz Gruber, Willmersbach,
Zum Verkehrsreferenten wurde Erich Frank per Akklamation bestimmt
Zum Rechnungsprüfer wurden Karl Pförtner, Gerhardshofen und Herbert Schuster, Dachsbach auch per Akklamation bestimmt.

Ein Vergnügungsausschuss wurde eingesetzt, ihm gehören folgende Mitglieder an: Herbert Steiner, Neustadt/Aisch, Herbert Schuster, Dachsbach und Gabriel Oberfranz Willmersbach. Der Antrag zur Satzungsänderung wurde einstimmig angenommen. Der Verein hat zur Zeit 106 Mitglieder hinzu kommen noch 4 Neuanmeldungen. Zur GV. Waren 23 Mitglieder erschienen.

Die 7. Schwere Aischgründer „Rund um den Aischgrund” wurde am 22. August 1965 gestartet. 84 Starter; 39 Gold, 12 Silber,3 Bronzene und 1 Erinnerung.

Die diesjährige Bildersuchfahrt wurde unter Leitung des 2. Sportleiter Heinz Gruber, Willmersbach durchgeführt. 13 Fahrzeuge mit 53 Insassen gingen auf die 80 km lange Strecke. Alle Teilnehmer erreichten die Stempelstellen in der vorgeschriebenen Zeit. Eine Gleichmäßigkeitsprüfung erbrachte die Platzierung.
1. Rudi Schneider, Dachsbach,
2. Georg Huthöfer Sportleiter aus Bad Windsheim, und
3.Otto Mück, Gerhardshofen.

Bei der Jahresabschlussfeier am 18.12.1965 wurden die Clubmeister gekürt:

  • Clubmeister in Touristik: 1 Friedrich Hieronymus, Dachsbach; 2.Karl Christl, Dachsbach.
  • Clubmeister im Motorsport: 1. Hans Riedel, Falkendorf, 2. Erich Frank, Diespeck.

1966

{mosimage}Die Generalversammlung des MSC fand am 5. März 1966 im Clublokal Brandenburger Adler in Dachsbach statt. Lt. Liste waren 30 Teilnehmer anwesend. Tagesordnung ohne Neuwahlen. 1. Vorsitzender Otto Mück begrüßte ganz besonders herzlich den ADAC Abgeordneten Herrn Heussinger, Verkehrsreferent und Vorstandsmitglied des ADAC Nordbayern. In seinem Rechenschaftsbericht streifte er auch die rasante Entwicklung des Gesamt-ADAC und des eigenen Clubs. Er stellte im Auftrag des Gesamtvorstandes zwei Anträge, die an die ADAC Jahres-Hauptversammlung gestellt werden sollten In den einen Antrag geht es um die Verlegung der Jahreshauptversammlung um generell 4 Wochen später. Der zweite Antrag: Der ADAC soll sich für eine Kenntlichmachung von der Zugelassenen Höchstgeschwindigkeit bei allen Reifen für die Kraftfahrzeuge einsetzen. Über die Anschaffung eines clubeigenen Geländefahrzeugs wurde debattiert, der Widerspruch aus der Versammlung war sehr stark gegen eine Anschaffung.

Die Unterstützung des Neustädter Seifenkistlrennen soll auch dieses Jahr erfolgen.

Die 8. Schwere Aischgründer Zuverlässigkeitsfahrt, “Rund um den Aischgrund“ wurde am 3. Juli 1966 durchgeführt. 90 Nennungen; 79 Starter; in Wertung 45 Fahrer; Ausgefallen 34 Fahrer. 38 Gold; 3 Silberne, 3 Bronzene und 1 Erinnerung. Tagessieger Helmut Beraneck, Bad Berneck auf Zündapp vor Norbert Gabler, Nürnberg auf Hercules.

Das Automobil- Turnier nach der Aachener Turnierordnung ausgetragen, sah 21 Fahrzeuge am Start.

  1. Günter Heinig, Fürth;
  2. Robert Faust, Fürth,
  3. Leonhard Teichmann, Markt Erlbach,
  4. Friedrich Hieronymus, Dachsbach.

Die Mannschaftspreise gingen an Fürth I , Dachsbach und Fürth II. Der Tisch war mit Ehrenpreise gut gedeckt, so dass kein Fahrer leer ausging.

Am 5. November 1966 fand ein Rehessen im Clublokal Hieronymus statt. Am Sonntag, den 13. November 1966 fand unsere Bildersuchfahrt statt.

1967

Gleich zum Anfang des Jahres zeichneten sich schwere Zerwürfnisse in der Vorstandschaft ab. Der Sportleiter Erhard Eichner legte in einem persönlichen Schreiben seine Vorstellungen der zukünftigen Vorstandschaft dar. Darin verlangte er den freiwilligen Verzicht des Schriftführers, Ernst G. Christian der ja bereits „über 70 Jahre wäre“ bei entsprechender Würdigung seiner Verdienste. Zitat: Der Club steht vor der Alternative: „Glanz des MSC –Aischgrund, mit Eichner, noch heller strahlen würde, oder ohne ihn langsam verlöschen soll“. Frank und Gruber sind für mich keine Konkurrenz. Zwischenzeitlich hat sich eine Gruppe um Adolf Roth, Erhard Eichner und andere als Oppositionsgruppe gegen die bestehende Vorstandschaft gebildet. Die alles entscheidende Generalversammlung des MSC – Aischgrund fand am 08. April 1967, 20 Uhr im Clublokal „ Brandenburger Adler “ (Hieronymus) Dachsbach statt. Nach der Begrüßung der Gäste, besonders des ADAC – Gaugeschäftsführers, Fritz König, aus Nürnberg, stellte der 1. Vorsitzende die satzungsgemäße Ladung zur GV und der Stimmliste mit 49 stimmberechtigten Mitgliedern fest. Die Wahl des 1. Vorsitzenden erfolgte in geheimer Wahl.

1. Vorsitzender: Otto Mück, Lehrer, Gerhardshofen 32 Ja – Stimmen, 17 Stimmen fielen auf Adolf Roth. Abgegebene Stimmen 49.
Stellv. Vorsitzender: Erich Frank, Zimmermeister, Diespeck Per Akklamation: 38 Ja – Stimmen, 9 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen.
Schriftführer: Ernst G. Christian, Staatsanwalt a. D. Dachsbach (1. Wahlgang mit 24 Ja – Stimmen, 8 Stimmen für Willi Vogel, 7 Stimmen waren ungültig, 11 Enthaltungen. Die Wahl war ungültig, da 50 Stimmen abgegeben wurden.) Im 2. Wahlvorgang 26 Ja – Stimmen, 2 Stimmen fielen auf Willi Vogel, 1 auf Willi Möhring, 1 Stimme auf Willi Kallert, 3 Stimmen waren ungültig, 15 Enthaltungen. 48 abgegebene Stimmen.
1. Sportleiter: Erich Frank – schriftlich mit 25 Ja – Stimmen, es fielen auf Er. Eichner 2 Stimmen, Adolf Roth 2 Stimmen, Heinz Gruber, Karl Beck und E. Christian je 1 Stimme, 3 Stimmen waren ungültig, 14 Enthaltungen. 48 Stimmen wurden abgegeben.
Schatzmeister: Karl Beck, Elektromechaniker, Willmersbach ( – durch Akklamation – ) 37 Ja – Stimmen, 4 Gegenstimmen, 7 Enthaltungen.

Alle gewählten Personen nehmen die Wahl an. Der Ausschuss setzt sich wie folgt zusammen:

Heinz Gruber ( 2. Sportleiter ) 9 Enthaltungen, 1 Gegenstimme
Hubert Steiner ( Tourenwart) 9 Enthaltungen
Hans Billner 9 Enthaltungen, 2 Gegenstimmen
Gottfried Knauer 10 Enthaltungen, 1 Gegenstimme
Richard Erbel, Verkehrsreferent 11 Enthaltungen
Konrad Winterbauer 12 Enthaltungen, 1 Gegenstimme
Zum Rechnungsprüfer wurden gewählt:
1. Herbert Schuster, Dachsbach 2 Enthaltungen, 1 Gegenstimme
2. Hans Schütt, Birnbaum 2 Enthaltungen, 1 Gegenstimme

Der 1. Vorsitzende, Otto Mück, schloss um 23.15 Uhr die GV, nicht bevor er sich für die rege Beteiligung bedankte und mit der Mahnung die Ergebnisse der Wahl in fairem Sportgeist zu akzeptieren.

2 Tage später wurde ein sogenannter Rettungsversuch für den MSC–Aischgrund von der Opposition gestartet. Einige auffällige Passagen aus diesem Rundschreiben.

  • „Der MSC – Aischgrund e.V. ist nicht nur krank, er ist schwerkrank“,
  • „ Das Ergebnis der Wahl ist eine Katastrophe“, „Wie soll die Zuverlässigkeitsfahrt zu einem Erfolg werden?“,
  • „… die Pleite ist unvermeidbar“ ,
  • „Wir wollen nicht einmal die Herren Mück und Christian aus dem Vorstand ganz verdrängen, sie sollten nur ihre Plätze freimachen für neue Männer, die mit neuen Energien und neuen Ideen, den danieder liegenden Club wieder auf die Beine stellen.“
  • „ Die Wahl vom letzten Samstag ist deshalb eine Fehlentscheidung!“
  • „ Helfen Sie mit, den Club zu retten und zur neuen Blüte zu führen.“

Erhard Eichner, langjähriger Sportleiter und Fahrtleiter, hat am 12.04.1967 seine Kündigung zum 31.12.1967 eingereicht. Es folgten weitere Versuche die Versammlung vom 04. April für ungültig zu erklären, aber es fanden sich keine stichhaltigen Belege für eine nicht satzungsgemäße Durchführung der Versammlung. Hetzkampagnen in der Presse und bei den Mitgliedern des Clubs sollten die Arbeiten der neuen Vorstandschaft erschweren.

{mosimage}Die 9. schwere Zuverlässigkeitsfahrt für Motorräder „ Rund um den Aischgrund“ sollte am 25. Juni veranstaltet werden. Schirmherr ist wiederum Landrat und MdL, Konrad Frühwald. Dem Ehrenrat und Förderausschuss gehören neben anderen Persönlichkeiten Bundespostminister, Dr. Werner Dollinger und der 1. Vorsitzende des ADAC – Mordbayern, Dipl.- Kaufmann Hans Richter an. Für die Vorbereitung der Fahrt wurde unter Führung des Fahrtleiters, Erich Frank ein Veranstalter Team gebildet, das alle anfallenden Arbeiten gemeinsam bewältigt. Die Fahrt selbst verlief reibungslos und unfallfrei. Die Presse bezeichnete die Organisation als „ausgezeichnet und makellos“. Der Gauvorsitzende des ADAC, Dipl- Kaufmann Hans Richter, war des Lobes voll.

Von 104 Nennungen gingen 92 Fahrer an den Start. 40 Gold, 7 Silber, 6 Bronze und 3 Erinnerungen. Tagessieger: Helmut Beranek und den großen Mannschaftspreis von Dr. Dollinger gespendet ging an die Mannschaft der. Fränkischen Schweiz.

Am 15. Juli 1967 wurde ein Sommerfest in Münchsteinach an den idyllischen Kellern der Brauerei Loscher veranstaltet. 60 Teilnehmer waren angenommen, über 300 waren gekommen. Spanferkel und Bratwürste waren auf der Speisekarte, Wein und Bier frisch vom Fass, Musik und Lagerfeuer. Dauer bis in den frühen Morgenstunden.

Am 30.07.1967 wurde eine Altenausfahrt mit Heiminsassen des Kreisaltersheim Trautskirchen durchgeführt. Die älteren Herrschaften wurden nach Schloss Schwarzenberg zu Kaffe und Kuchen kutschiert.

Am 1. August wurde Bürgermeister, Peter Mechs, das 100.000 Mitglied im ADAC–Nordbayern. Eine 14tägige Reise nach Südtirol war das Geschenk an Peter Mechs. Die Bildersuchfahrt am 29.09.1967 mit 36 Fahrzeugen ( 111 Teilnehmer ) sah Werner Frühwald, vom Nachbarclub AMC Neustadt/Aisch, als Sieger. Die Weihnachtsfeier fand am 16.12.1967

Clubmeister im Motorsport wurde Wolfgang Frank, Dietersheim vor Friedrich Hieronymus, Dachsbach.

1968

In seinem Rechenschaftsbericht bei der GV des MSC – Aischgrund, die am 02.März 1968 im Clublokal Hieronymus stattfand, bezeichnete der 1. Vorsitzende, Otto Mück, das Jahr 1967 als ein Jahr der Läuterung und Bewährung für den Club. Er gedachte des, am 03.11.1967 allzufrüh, verstorbenen Mitglied und 1. Bürgermeister, Peter Mechs. Der Club zählt zur Zeit 119 Mitglieder, trotz der Ausschlüsse und Austritte während der Turbulenzen zu Beginn des Jahres, die höchste Mitgliederzahl seit Bestehen des Clubs. Alle Veranstaltungen des Clubs seien hinsichtlich der Beteiligung Höchstleistungen gewesen. Es zeigte sich, dass sich die Reinigung, die sich vollzogen hatte, im Endergebnis positiv ausgewirkt habe. Er dankte besonders den Mitgliedern des Vorstandes für ihre ausgezeichnete Arbeit im vergangenen Jahr, die unter schwierigsten Bedingungen stattgefunden und den Club über die schwierigen Monate glänzend hinweggebracht habe. Alle Berichte brachten ein positives Ergebnis, vor allem der vom Schatzmeister, Karl Beck, der einen Gewinn von DM 829,01 ausgewiesen hatte.

Heinz Gruber gewann bei der ersten Fuchsjagd des AMC Neustadt / Aisch den Fuchs bei 35 beteiligten Fahrzeugen.

Die 10. Schwere Aischgründer Zuverlässigkeitsfahrt wurde schon frühzeitig in der Presse angekündigt. Sechstagefahrer, Fritz Witzel mit seinem Sohn, Fritz Witzel jun., beide Hercules, Charly Fiedler aus der Schweiz und viele andere bekannte Fahrer haben schon gemeldet. Erstmals werden 3 Funkwagen eingesetzt. 93 Fahrer gingen am 23. Juni 1968 frohgelaunt an den Start zur 10. Schweren Aischgründer Zuverlässigkeitsfahrt „ Rund um den Aischgrund“. Sie wussten noch nicht was sie in Dachsbach erwartete. Am Ende der Veranstaltung konnte man sagen, das war ein Härtetest für Männer und Material, wie das Ergebnis auch zeigte.

42 Fahrer mussten aufgeben. 40 mal Gold, 8 mal Silber und 3 mal Bronze. Einen besonderen Clou hatte unser Schirmherr, Landrat und MdL Konrad Frühwald bei der Siegerehrung parat: Er übergab zunächst an den Tagessieger Michael Hildebrand einen wertvollen Reißzeugkasten und Pokale an die Klassensieger über 250 ccm Michael Hildebrand, Darmstadt Java

Bis 250 ccm Leonhard Weigl, Schwabach Maico
Bis 175 ccm Hubert Graf, Germersdorf NSU
Bis 125 ccm Willi Opel, Ochsenfurt Maico
Bis 100 ccm Ottmar Kolb, Obernzenn Hercules
Bis 75 ccm Adi Haustein, Rehau Zündapp
Bis 50 ccm Heinz Deml, Nürnberg Kreidler

Aber auch die Bräute und Frauen der Sieger dürfe man nicht vergessen erwähnte der Landrat in launigen Worten Er hatte von einem Betrieb in Neuhof Frisiergarnituren losgeeist. Der dortige Bürgermeister, Ewald Dossler, hat sie selbst nach Dachsbach gebracht und persönlich an die Frauen und Freundinnen überreicht.

Die große Ehrenplakette, die der Postminister, Dr. Werner Dollinger, gespendet hat, wurde der besten Mannschaft RDC – Darmstadt – Eberstadt ausgehändigt.

Ein Autoturnier wurde am 11.08.1968 bei guter Beteiligung veranstaltet. Den Wanderpokal gewann Karl Holzberger. Es waren Teilnehmer aus Neustadt / Aisch, Höchstadt, Bad Windsheim und Münchaurach am Start.

Zur Bildersuchfahrt am 19.10.1968 hatten sich 29 Fahrzeuge eingefunden. Bei schönstem Herbstwetter führte die Tour in den bunt gefärbten Steigerwald. Um bei den Bildersuchfahrten die sogenannten Konvois zu verhindern wurden in 2 Gruppen ( gerade und ungerade Startnummern ) gefahren. Beide Gruppen hatten verschiedene Ziele anzufahren. Sieger der Veranstaltung wurde Walter Lies vom AMC – Bad Windsheim. 2 Sieger wurde Karl Holzberger, Dutendorf vom MSC – Aischgrund und damit Gewinner des Wanderpokals. Alle Teilnehmer erhielten Sachpreise. Sie blieben in geselliger Runde noch lange nach Ende der Siegerehrung.

Ein Rehessen fand am 02.11.1968 im Clublokal, mit anschließender Filmvorführung der Aischgründer Zuverlässigkeitsfahrt, statt. Der Club gibt einen Essens – Bonus über DM 4,00 aus.

Am 07. Dezember 1968 fand eine vorweihnachtliche Feier, verbunden mit der Jubiläumsfeier für 15 jähriges Bestehen, statt. Der 1. Vorsitzende, Otto Mück, konnte viele Gäste des öffentlichen Lebens begrüßen und willkommen heißen:

Landrat Frühwald, Oberregierungsrat Günther, Bürgermeister Kirchhöfer, Gemeinderäte, Pfarrer Enser, Abordnungen von befreundeten ADAC – Ortsclubs. Georg Huthöfer Bad Windsheim, vom AMC – Neustadt / Aisch die beiden Vorstandsmitglieder Birk und Stahl und den Vorsitzenden Tuphorn vom MC – Höchstadt.

Nach einem Rückblick auf die 15 Jahre MSC–Aischgrund im ADAC Dachsbach stellte er besonders die Anfänge des Motorsports in unserem Club heraus und dass als Grundsatz und Vorbild immer der reine Amateur im Vordergrund steht. Jeder aktive Fahrer und jeder Helfer bei Veranstaltungen versucht immer sein Bestes zu geben. Die vergangenen 15 Jahre brachten Höhen und Tiefen im Ablauf des Vereins. Sie zeigen auch die Vielfalt unseres Clubs. Vom Aktivensport der Zuverlässigkeitsfahrten für Motorräder, über Zielfahrten und Heimattouristikfahrten, Autoturniere, über Gesellschaftsveranstaltungen, Faschingsbälle und Sommernachtsfeste ist fast für jedes Clubmitglied eine Betätigung oder Beteiligung geboten. Eine gute Pflege der freundschaftlichen Beziehungen zu unseren Nachbar-Clubs gehört ebenfalls zu unseren Leitgedanken. Nicht zuletzt gute Beziehungen zu den Personen des öffentlichen Lebens sind oft die Voraussetzungen für manches Vorhaben bzw. Veranstaltung im Laufe eines Jahres. Gerade solche Jubiläen wie das heutige, geben Anlass sich zu revanchieren. Gerade der Landrat und MdL, Konrad Frühwald hat 10 Jahre als Schirmherr unserer Aischgründer Zuverlässigkeitsfahrt bewiesen, dass er Leistung anerkennt. Dabei ist es ganz gleich ob sie von den einzelnen Teilnehmern der Geländefahrten oder, ob sie von einer Gemeinschaft erbracht wird, wenn so Großveranstaltungen wie „Rund um den Aischgrund“ so gut wie möglich organisiert werden. Als Zeichen der Anerkennung wurde Herrn Frühwald im Auftrag des ADAC – Nordbayern die goldene Gaunadel überreicht. Im Einvernehmen mit dem ADAC – Gau – Nordbayern wurde Herr Landrat Frühwald zum Ehrenmitglied des MSC – Aischgrund im ADAC – Dachsbach ernannt und eine Ehrenurkunde ausgehändigt. Es folgten noch Ehrungen von verdienten Mitgliedern und erfolgreichen Sportlern.

Die beiden aktiven Fahrer Richard Pinzenscham und Herbert Pröschel sind zwischenzeitlich wieder in den MSC eingetreten und vertreten die Farben des MSC – Aischgrund.

Clubmeister der Touristik: 1. Karl Holzberger Christian Faust, Hans Billner u. Leonhard Hieronymus.
Clubmeister des Motorsports: 1. Friedrich Schuh, 2. Wolfgang Frank, 3. Herbert Pröschel.

Hans Billner und Leonhard Hieronymus waren die aktivsten Clubmitglieder mit je 14 Wertungspunkten.

{mosimage}

1969

Der diesjährige Faschingsball war ein einziges Fiasko. Unsere langjährige Tanzkapelle Schneider aus Neustadt hat uns eine Woche vor dem Termin mitgeteilt, dass sich die Kapelle aus beruflichen Gründen aufgelöst hat. Sie haben uns dafür eine andere Kapelle organisiert. 3 Tage vor dem Ball hat diese Gruppe abgesagt. Durch eine Musik – Agentur konnte eine Gruppe von Freizeitmusiker noch verpflichtet werden. Aber was war das für eine Gruppe. Statt himmlische Klänge kamen nicht zu überbietende, ohrenbetäubende, kreischende Geräusche in den Saal. Der Saal war gegen 10.00 Uhr so gut wie leer. Biergläser haben auf den Tischen das Tanzen angefangen. Die Bar und andere Lokalitäten im Hause Hieronymus waren voll gedrängt. Gegen 12.00 Uhr haben wir dem Spuk ein Ende gesetzt und die Burschen nach Nürnberg zurückgeschickt.

Die Generalversammlung des MSC – Aischgrund fand am 01. März 1969 im Clublokal Hieronymus in Dachsbach statt. Die Tagesordnung beinhaltet auch Neuwahlen der Vorstandschaft und des Ausschusses. Der 1. Vorsitzende stellte die Stimmliste (122 Mitglieder) mit 30 anwesenden Mitgliedern fest. Ebenso, dass alle Regelarien der Satzung hinsichtlich der Ladungsfristen eingehalten wurden.

Die Neuwahlen wurden per Akklamation durchgeführt:

1. Vorsitzender: Otto Mück, Oberlehrer, Gerhardshofen 29 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
2. Vorsitzender: Friedrich Hieronymus, Kaufmann, Dachsbach 29 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Schriftführer: E. G. Christian, Staatsanwalt a.D., Dachsbach 29 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Schatzmeister: Karl Beck, Elektriker, Willmersbach 29 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
1. Sportleiter Erich Frank, Zimmermeister, Diespeck 29 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Ausschussmitglieder: Heinz Gruber, Hubert Steiner, Hans Billner, Richard Erbel, Gottfried Knauer, Konrad Winterbauer. Neu hinzu gewählt wurde Richard Pinzenscham. Gabriel Oberfranz wurde zwar gewählt, er nahm die Wahl aber nicht an.
Heinz Gruber wurde als 2. Sportleiter bestimmt, Hans Billner wurde Touristikleiter und Richard Erbel Verkehrsreferent.
Zu Rechnungsprüfern wurden Hans Schütt und Adolf Müller gewählt.

Weiter wurde beschlossen, den Beitrag zum 30.01.1970 auf DM 10,00 per anno, zu erhöhen. Der MSC – Aischgrund kann für die kommende Saison zwei komplette Teams zu Veranstaltungen melden: Richard Pinzenscham, Herbert Pröschel, Wolfgang Frank, Friedrich Schuh, Friedrich Hieronymus und Otto Brandt.

Am 14. April 1969 fand ein Clubabend statt, an dem das neugewonnene Mitglied, Ekkehard Lucke, Bezirksstellenleiter des FÜW in Dachsbach, über die Besteigung des 4810 m hohen Mont Blanc berichtete. Alle Phasen der Besteigung waren mit Dias belegt. Eine imposante Welt des Hochalpinismus tut sich hier für uns Talsummser auf.

Ein erstmalig durchgeführtes Nachwuchs–Trial des MSC–Aischgrund fand am 15. April 1969 im ehemaligen Steinbruch in Gerhardshofen statt. Richard Pinzenscham und Herbert Pröschel hatten die Strecke aufgebaut. 15 Teilnehmer hatten sich getraut und nahmen an der Veranstaltung teil. Den Fahrern winkten am Schluss schöne Preise.

Sieger in der Gruppe II:

  1. Karl Holzberger ( 60 Strafpunkte)
  2. Wolfgang Paul ( 100 Strafpunkte)

Sieger in der Gruppe III:

  1. Meinhard Fries ( 2 Strafpunkte)
  2. Hans Geitz ( 5 Strafpunkte)
  3. Erhard Beck und Werner Schweighöfer ( je 12 Strafpunkte)

Die Vorbereitungen zur 11. Schweren Aischgründer Zuverlässigkeitsfahrt sind soweit abgeschlossen. Es haben wieder bekannte Namen der Geländefahrer gemeldet, das Duo Fritz Witzel, Senior u. Junior aus Schweinfurt und der Schweizer Charly Fiedler sind ebenfalls wieder dabei. Was besonders auffiel ist die große Zahl von Mannschaften die bereits gemeldet haben. Am 22. Juni 1969 gingen von 102 gemeldeten Fahrern 90 an den Start. 45 Gold, 7 Silber und 3 Bronze. 45 Fahrer waren ausgeschieden.

Klassensieger:

  • Bis 50 ccm Karl Glöckner aus Amberg
  • Bis 100 ccm Hans Wagner aus Coburg
  • Bis 175 ccm Norbert Gatter aus Nürnberg, Tagesbester er konnte vom Schirmherrn, Konrad Frühwald, einen Ehrenpreis empfangen
  • Bis 250 ccm Leonhard Weigel aus Schwabach
  • Über 250 ccm Siegfried Hocke aus Amberg

Die Clubfahrer Herbert Pröschel, 2 Kls, Richard Pinzenscham Wolfgang Pawlitscheck, Wolfgang Frank, errangen die Goldmedaille, Friedrich Schuh u. Werner Güttler sind ausgefallen.

Beim Juli – Clubabend hatte der Vertreter der Fordwerke, Reinhard Ziegler aus Neustadt/A. das Programm der Fordwerke in Bild und Ton und einige Modelle in Natura vorgestellt. Die Entwicklung der Fordwerke, das Leben von Henry Ford etc.

Am 13. August fand wieder eine Altenausfahrt statt. Die alten Herrschaften des Kreisaltenheims Trautskirchen wurden nach Abtswind im westl. Steigerwald chauffiert. Bei Kaffee und Kuchen auf der Terrasse einer Pension wurde ein gemütlicher Nachmittag verbracht.

Der diesjährige Sommerausflug führte uns ins Fichtelgebirge in das bekannte Ochsenkopfhaus in Fleckl. 30./31. August 1969 Kaffee und Kuchen am Nachmittag, zum Dämmerschoppen ging es zum Beerenwein ins nahegelegene Forsthaus. Das Abendessen übertraf dann alle Erwartungen und es schloss sich ein äußerst vergnüglicher Abend bei Kerzenschein und Tanz an. Am nächsten Morgen brachte uns der damals längste Sessellift Europas zum Ochsenkopf–Gipfel. Einige Clubfreunde ließen es sich nicht mehr nehmen, im Wettlauf mit dem Lift die Strecke zu Fuß hoch zu jagen. Eine herrliche Weitsicht über das Fichtelgebirge war die Belohnung für diesen Ausflug. Nach dem Mittagessen ging die Fahrt – im eigenen Pkw – zurück ins Aischtal.

Bildersuchfahrt: Gewinner: Adolf Hofmann, Willmersbach

  1. Clubmeister 1969 wurde Wolfgang Pawlitcek aus Emskirchen
  2. Clubmeister 1969 wurde Herbert Pröschel, aus Brunn,
  3. Clubmeister 1969 wurde Richard Pinzenscham, aus Dachsbach,
  4. in Wertung wurde Wolfgang Frank, aus Dietersheim,
  5. in Wertung wurde Werner Güttler, Urfershofen,

1. Clubmeister in Touristik wurde Christian Faust, aus Gutenstetten/Rockenbach. Die Heimat-Touristik-Wettbewerbsfahrer erreichten den 6. Platz in der Gesamtwertung.

1970

Am 26. Juli wurde das erste Auto-Turnier nach der Aachener Turnierordnung durchgeführt. Wegen Erkrankung des Schriftführers sind nur dürftige Unterlagen vorhanden. Kappenabend in Birnbaum.

ADAC–Faschingsball fand am 07. Februar 1970 im Brandenburger Adler in Dachsbach statt. Ausfahrt nach Burg Gailenreuth in die Fränkische Schweiz.

Am 6. September 1970 fand die 12. Schwere Aischgründer Zuverlässigkeitsfahrt „ Rund um den Aischgrund „ statt. Richard Pinzenscham und Herbert Pröschel gingen als erste von 69 Fahrern an den Start. 11 Fahrer sind ausgeschieden, ein Fahrer erhielt die bronzene-, drei Fahrer erhielten die silberne- und 54 Fahrer erhielten die goldene Plakette.. Unsere Mannschaft I . mit den Fahrern Herbert Pröschel, Richard Pinzenscham und Wolfgang Frank errangen den silbernen Mannschaftspreis. Die Mannschaft II ist ausgefallen. Die Fahrt verlief ohne nennenswerten Unfall Die Auswertung konnte in Rekord Zeit bewältigt werden. Kaum 20 Minuten nach Eintreffen des letzten Fahrers konnten die letzten Ergebnisse ausgehängt werden. Die Siegerehrung erfolgte ab 17,30 Uhr im Clublokal Hieronymus.

Die kombinierte Bildersuch- und Orientierungsfahrt fand am 25. Oktober 1970 statt. Der 2. Sportleiter Heinz Gruber hatte einige knifflige und komplizierte Fragen eingebaut. Den Wanderpokal konnte Adolf Hofmann mit knappen Vorsprung vor Otto Mück für sich gewinnen.

1970 war ein erfolgreiches Sportjahr. 32 mal Gold- und fünf mal Silber- und eine Erinnerungsmedaille. Für den 2.Platz im HTW Wettbewerb 1970 gab es einen Goldpokal. Bei einer Beteiligung von 68 ADAC- Ortclubs ein respektabler Erfolg.

  • Erster Clubmeister in Touristik 1970 wurde Christian Faust, Rockenbach
  1. Clubmeister im Motorsport 1970 wurde Richard Pinzenscham, Dachsbach
  2. Clubmeister im Motorsport 1970 wurde Wolfgang Frank, Dietersheim.

1953 – 1960  1961-1970  1971-1980  1981-1990  1991-2000  2001-2003