1971-1980

1971

Kappenabend in Birnbaum, der einen besseren Besuch verdient hätte. Die Generalversammlung des MSC– Aischgrund am 06. März 1971 fand im Clublokal Hieronymus in Dachsbach statt. 1. Vorsitzender, Otto Mück, begrüßte zum Anfang die Teilnehmer der Versammlung und ganz besonders den ADAC Gau – Geschäftsführer, Fritz König aus Nürnberg. Die Stimmliste wurde mit 31 wahlberechtigten Mitgliedern festgestellt. Die satzungsgemäßen Regularien wurden ebenfalls erfüllt. Die Neuwahlen erbrachten folgendes Ergebnis: Die Wahlen wurden auf Antrag per Akklamation durchgeführt.

1. Vorsitzender: Otto Mück, Oberlehrer, Gerhardshofen 30 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Schriftführer: Ernst G. Christian, Staatsanwalt a.D., Dachsbach 30 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
2. Vorsitzender Friedrich Hieronymus, Kaufmann, Dachsbach 30 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
1. Sportleiter Erich Frank, Zimmermeister, Diespeck 30 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Schatzmeister Karl Beck, Elektromonteur, Willmersbach 30 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
In den Ausschuss wurden gewählt:
Ekkehard Lucke, Dachsbach, Hans Billner, Neustadt/ A., Gottfried Knauer, Rappoldshofen, Richard Pinzenscham, Dachsbach, Walter Lies, Bad Windsheim, Manfred Frantz, Neuhof.
Als weitere Amtsträger wurden gewählt:
Ekkehard Lucke als Verkehrsreferent
Hans Billner
als Touristikleiter
Manfred Frantz
als Vergnügungswart
Hans Schütt
aus Birnbaum als Rechnungsprüfer wieder gewählt
Adolf Müller aus Dachsbach als Rechnungsprüfer wieder gewählt

Der Club hat zur Zeit 102 Mitglieder.

Die 13. Schwere Aischgründer Zuverlässigkeitsfahrt „ Rund um den Aischgrund” wurde am 27. Juni 1971 gestartet. 102 Fahrer wagten sich an die große Herausforderung. „ Kampf gegen Schlamm und Zeitmesser „ hieß eine der Presseberichterstattung. Der MSC hatte ein starkes Aufgebot an Fahrer dabei. Bernhard Fischer aus Herzogenaurach, Peter Klör aus Markt Erlbach, Herbert Pröschel aus Brunn, Gunther Ochs aus Demantsfürth, Wolfgang Frank aus Dietersheim, Richard Pinzenscham aus Dachsbach, Peter Sill aus Neuhof, Werner Gürtler aus Urfersheim, Paul Hieronymus aus Obersachsen, Paul Bär aus Tragelhöchstädt. Die beiden letztgenannten waren Ausweisfahrer. Werner Frühwald vom Neustädter AMC ging mit seiner schweren 500er BMW an den Start. Erstmals ist eine Frau im harten Männersport dabei: Susanne Häfner aus Coburg.

Klassensieger:

  • Bis 50 ccm Stüpfert, Kurt aus Schwarzenbruck
  • Bis 75 ccm Frank, Wolfgang aus Dietersheim
  • Bis 100 ccm Hartmann, Heinz aus Erlangen
  • Bis 125 ccm Stöckelmeier, Toni aus Amberg
  • Bis 250 ccm Graf, Hubert aus Gärmersdorf
  • Über 250 ccm Weigl, Lony aus Schwabach

Die Clubfahrer: Wolfgang Frank, Herbert Pröschel, Gunther Ochs und Peter Klör konnten die Goldmedaille erringen. Wolfgang Frank holte sich den Klassensieg seiner Klasse.

24.10.1971 wurde die Bildersuchfahrt veranstaltet. Es waren Fragen und Aufgaben neben den Kontrollstellen zu erfüllen. Sieger nach einem Stechen wurde Helwig Frank, Leinburg und damit Gewinner des Wanderpokals vor Adolf Hofmann, Willmersbach dem Vorjahres gewinner und Friedrich Hieronymus. 75 Fahrtteilnehmer unterzogen sich dieser Prüfung.

6. November 1971 Fahrt ins Fichtelgebirge. 32 Teilnehmer trafen gegen 18.00 Uhr am Ochsenkopf- Haus ein. Anschließend ging es zum Forsthaus Karches und gegen 20.00 Uhr fand man sich wieder zum gemeinsamen Abendessen auf der Veranda des Lokals ein. Die ständig steigende Stimmung ist ein Produkt der Beerenweinprobe und zum großen Teil der unermüdlichen Musikdarbietungen des Clubkameraden Schmidt aus Neuhof zu verdanken. Der nächste Morgen brachte für den Einen oder den Anderen ( Todkranken ) auch keine Besserung als es zum Marsch auf dem Ochsenkopf ging. Nach dem gemeinsamen Mittagessen ging es wieder auf getrennten Wegen in Richtung Heimat.

Am 04. Dezember 1971 zeigte Clubkamerad, Peter Schäffer, einen Farbfilm über eine mehrwöchige Reise durch Nordafrika und den Ausbruch des Vulkans Ätna auf Sizilien. Dieser Film war in Ausschnitten schon im Deutschen Fernsehen gezeigt worden. Der Farbfilm fand großen Anklang in der Bevölkerung.

Die vorweihnachtliche Jahresabschlussfeier fand am 11.12.1971 im Saale der Gastwirtschaft Hieronymus in Dachsbach statt. Die 10 Sportfahrer de MSC- Aischgrund errangen 1971 gegen stärkste Konkurrenz 49 Goldmedaillen, 7 Silbermedaillen und 1 Bronzemedaille.

Clubmeister im Motorsport 1971 wurde Wolfgang Frank aus Dietersheim.
Die Fahrer des HTW vom MSC- Aischgrund errangen 1971 den siebten Platz in der Gesamtwertung der ADAC- Ortsclubs von Nordbayern.

1972

05. Jan. 1972 Kappenabend bei Meinhard Frieß, Birnbaum. 05. Febr. 1972 Faschingsball in Dachsbach. Die GV des MSC – Aischgrund fand am 04. März 1972 im Clublokal Hieronymus statt. Gast des ADAC war Gausportleiter Toni Fleischmann. Die Tagesordnung sah keine Neuwahlen vor und verlief reibungslos. Anwesend waren 41 Mitglieder.

Für die Motorsportsaison 1972 stehen für den MSC- Aischgrund im ADAC Dachsbach 12 Fahrer bereit sich den Wettbewerben zu stellen. Die ersten Medaillen für den MSC- Aischgrund haben in Pfungstadt die Fahrer Wolfgang Frank, Peter Sill, Richard Pinzenscham -Gold- und der Neuling, Friedrich Hieronymus, der Sohn von Leonhard Hieronymus eine Bronze Medaille schon geholt. Weiter stehen Herbert Pröschel, aus Brunn, Herbert Popp aus Dettendorf, Peter Klör aus Markt Erlbach, Paul Hieronymus aus Obersachsen, Paul Bär aus Tragelhöchstädt, Günter Ochs, aus Demantsfürth, Werner Gürtler aus Urfersheim und Bernhard Fischer aus Herzogenaurach bereit sich im Wettbewerben zu messen.

Die 14. Schwere Aischgründer ADAC – Zuverlässigkeitsfahrt „ Rund um den Aischgrund “ hatte schon im Vorfeld den Eindruck erweckt, dass es ein Rekord-Meldeergebnis werden könnte. Am 18. Juni 1972 stand es schließlich fest. 136 Fahrer hatten gemeldet und 130 Fahrer gingen an den Start.

Das vorweggenommene Ergebnis der Fahrt: 51 mal Gold, 21 mal Silber und 19 mal Bronze. 39 Fahrer fielen aus. Das Ergebnis spiegelt die hohen Anforderungen, die diese Strecke und die Veranstaltung an die Fahrer stellt. Die Teilnehmer bei diesen Gaumeisterschaften kamen aus allen Teilen Deutschlands, von Aachen bis Passau und von Selb bis Zürich. Das Endergebnis stand um 17.00 Uhr fest.

Klassensieger:

  • Bis 50 ccm Karl Klöckner aus Amberg
  • Bis 75 ccm Wolfgang Frank aus Dietersheim
  • Bis 100 ccm K. H. Klenk, Herbershofen
  • Bis 125ccm Hans Wagner aus Coburg Europameister, Tagessieger
  • Bis 175 ccm Karl Hagel, Sulzbach – Rosenberg
  • bis 250 ccm Ottmar Kolb, Obernzenn
  • über 250 ccm Siegfried Hocke, Amberg

Schirmherr, Landrat und MdL., Konrad Frühwald zeigte sich zwar tagsüber mehrere Stunden auf der Strecke, musste sich aber für die Siegerehrung entschuldigen. Die Klasse der Bundeswehr gewann Werner Konrad aus Aachen ( Techn. Truppenschule Aachen). Eine Bronzemedaille errang die Mannschaft der Flugabwehr Einheit Regensburg.

Erfolge der Fahrer des MSC – Aischgrund:

  • Herbert Pröschel, Brunn Gold (I. Mannschaft ausgefallen)
  • Günther Ochs, Demantsfürth Gold
  • Peter Sill, Neuhof Gold
  • Friedrich Hieronymus, Dachsbach Gold
  • Wolfgang Frank, Dietersheim Gold
  • Paul Hieronymus, Obersachsen Silber (I. Mannschaft ausgefallen)
  • Paul Bär, Peppenhöchstädt Bronze
  • Richard Pinzenscham, Dachsbach, Gerhard Nase und Herbert Popp III fielen wegen Maschinenschaden aus.

Die Schlagzeilen in der Presse am Montag „ Das ist kein Sport für Halbstarke“ Sportkommissare waren Rudolf Blasseneck aus Zirndorf und Georg Huthöfer aus Bad Windsheim. Fahrtleiter war Erich Frank.

Am 29.07.1972 ein Dankeschönessen im Veitenwäldchen in Dachsbach war ein gewisser Ausgleich für die anstrengenden Wochen für die Zuverlässigkeitsfahrt.

Die beliebte und fast schon traditionelle Fahrt ins Fichtelgebirge wurde am 07. u. 08. Oktober 1972 durchgezogen. Im Laufe des Samstagnachmittags trafen wir uns im Hotel Müller, früherer Pächter des Hauses Ochsenkopf. Die anschließende Fahrt nach Karches zur Beerenweinprobe endete mit einem gemeinsamen Abendessen und gemütlichem Beisammensein. Der Ochsenkopf wurde diesmal von allen per Pedes bestiegen. Heimreise nach dem Mittagessen. Die Skeptiker im Club hatten nicht Recht bekommen, dass die Teilnehmerzahl wegen des späten Termins für die Bildersuchfahrt – Gefahr wegen Nebel – recht niedrig sein werden. Das Wetter war aufgehellt und pünktlich um 13.00 Uhr des 5. November 1972 waren 20 Kfz, mit 60 Insassen zum Start bereit. Die Fahrt wurde als komprimierte Orientierungs- und Bildersuchfahrt mit geheimen Kontrollstellen aufgezogen. Länge der Fahrt war 100 km. Sie führte in dem neu gebildeten Großkreis Neustadt / Aisch – Bad Windsheim. Gegen 17.00 Uhr war die Fahrt beendet. Gewinner des Wanderpokals war Günther Ochs aus Demantsfürth, Werner Lechner aus Dachsbach und das neu eingetretene Mitglied, Gunther Kugler aus Oberwinterbach Punktgleich auf den Plätzen. Alle Teilnehmer erhielten Sachpreise.

Die Jahresabschlussfeier, am 02. Dezember 1972, im Saale des Clublokals Hieronymus gab dem 1. vorsitzenden Mück und dem Sportleiter Erich Frank die Gelegenheit auf die großartigen Erfolge der Sportfahrer des Clubs im Jahr 1972 hinzuweisen. Es war eines der erfolgreichsten Jahre. Insgesamt wurden 37 Goldmedaillen, acht Silbermedaillen und sieben Bronzemedaillen errungen. Acht mal stellten sie einen Klassensieger.

  • 1. Clubmeister wurde Wolfgang Frank, Dietersheim mit sieben Klassensiegen und Gaumeister seiner Klasse
  • 2. Clubmeister wurde Richard Pinzenscham, Dachsbach
  • 3. Clubmeister wurde Friedrich Hieronymus, Dachsbach, ein mal Klassensieger
  • Die Touristikfahrer konnten beim Heimat – Touristik – Wettbewerb ihren siebten Platz in der Gesamtwertung verteidigen.
  • Touristik Clubmeister wurden Karl Christl, Dachsbach u. Friedrich Hieronymus.

1973

06. Januar 1973 Kappenabend in Birnbaum. 03. Februar 1973 Maskenball in Dachsbach im Clublokal Hieronymus.

Am 03. März 1973, 20.00 Uhr war die Jahreshauptversammlung im Clublokal Hieronymus. Die ordentliche Generalversammlung hatte außer Neuwahlen der Vorstandschaft auch eine Satzungsänderung § 11 der Satzung (gesetzliche Vertretungsvollmach des Vorstandes nach § 26 BGB ) als Inhalt. Die Stimmliste beinhaltet 31 wahlberechtigte Unterschriften. Die Neuwahlen wurden per Akklamation durchgeführt. Alle Mitglieder des Vorstandes und des Vereinsausschuss wurden ohne Gegenstimmen bei einer Enthaltung wieder gewählt. Die Satzungsänderung, die auf Drängen des Registergerichts aufgenommen wurde, ist einstimmig angenommen worden.

Der Verein hat zum 03. März 1973: 125 Mitglieder.

Bei dem April Clubabend würdigte der 1. Vorsitzende, Otto Mück, die Verdienste des plötzlich verstorbenen Schriftführers, Ernst G. Christian, Staatsanwalt a. D. um den MSC–Aischgrund. Herr Christian war seit Oktober 1954 Schriftführer des Clubs.

17. Juni 1973, die 15. Aischgründer Zuverlässigkeitsfahrt “Rund um den Aischgrund“ war diesmal eine etwas leichtere Ausgabe der sonst schweren Aischgründer. Trockenes Wetter, trockene Fahrspuren und gute Zeitvorgaben führten zu einem wahren Goldregen. Von 136 gemeldeten Fahrern gingen 116 an den Start. 79 Fahrer erhielten Goldmedaillen, neun Fahrer die Silberne und sieben Fahrer eine Bronzemedaille. 17 Fahrer sind ausgeschieden und vier Fahrer wurden aus der Wertung genommen. Bei dieser Fahrt zeigte sich so richtig das große Talent von Friedrich Hieronymus, er bezwang auf seiner leichten 50 ccm Maschine alle anderen Konkurrenten in der Ausweisfahrerklasse

Klassensieger:

  • bis 50 ccm Friedrich Hieronymus, Dachsbach, KTM (bester Ausweisfahrer)
  • bis 75 ccm Wolfgang Frank, Dietersheim, Hercules
  • bis 100 ccm Karl Reichel, Gefrees, Hercules
  • bis 125ccm Georg Reichel, Gefrees, Hercules
  • bis 175 ccm Toni Stöcklmeier, Amberg, KTM
  • bis 250 ccm Peter Hajek, Sulzbach – Rosenberg, Jawa
  • über 250 ccm Leonhard Weigl, Schwabach, Maico
  • Bis 125 ccm Bundeswehr, P. Wildemann aus Aachen

Die MSC-Clubmannschaft mit den Fahrern Fritz Rieder, Dettendorf, Paul Bär, Demantsfürth und Richard Pinzenscham,Dachsbach gewannen den goldenen Mannschaftspreis.

21. 07.1973 Spanferkelessen im Clublokal bei künstlichem Lagerfeuer.

13. bis 14.10.1973 unsere Ausfahrt ins Fichtelgebirge.

Bei der am 04.11.1973 durchgeführten Bildersuchfahrt gingen 28 Fahrer gingen an den Start.

  1. Sieger und damit Gewinner des Wanderpokals Friedrich Hieronymus, Dachsbach.
  2. Sieger Oskar Menless, Gast aus Weißenburg
  3. Sieger Bernhard Rost, Dachsbach
  4. Sieger Heinz Adler, Dachsbach.

Am Sonnabend, den 01.12.1973 beging der MSC–Aischgrund sein 20 jähriges Bestehen. Der Club hat sich in diesen 20 Jahren sehr gefestigt. Er zählt zur Zeit 132 Mitglieder. Die Vergangenheit war gekennzeichnet von viel Arbeit, große Begeisterung, Einsatzfreudigkeit aber auch von Kummer und großen Erfolgen. In den ersten Jahren standen Blinklicht – Suchfahrten, Fuchsjagden, Gauzielfahrten und Motorradausflüge im Programm. Etwas später ging man den Weg, der ordentlich, nach dem Deutschen Motorsport–Gesetz organisierten, Zuverlässigkeitsfahrt mit Prädikaten des ADAC. Diese ADAC–Zuverlässigkeitsfahrten haben heute einen sehr guten Ruf in ganz Deutschland erreicht. Sie gehören zum festen Bestandteil des Deutschen Motorsportkalenders.

Speziell das Jahr 1973 war sportlich gesehen eines der erfolgreichsten in der Geschichte des MSC. 47 Goldmedaillen, 13 Silbermedaillen konnten errungen werden. Prädikate der O.M.K. und des ADAC- Nordbayern konnten gewonnen werden.

  • 1. Clubmeister wurde Friedrich Hieronymus, Dachsbach, der in der Klasse bis 50ccm Deutscher Vizemeister und Gaumeister des ADAC – Nordbayern wurde.
  • 2. Wolfgang Frank, Dietersheim und Gaumeister des ADAC – Nordbayern in der Klasse 75ccm
  • 3. Richard Pinzenscham, Dachsbach
  • 1. Clubmeister der Touristik wurde Karl Holzberger, Dutendorf.

1974

12. Januar 1974 bittet der MSC seine Mitglieder und Gäste zu einem „Ball im Rosengarten“. Der Saal war herrlich geschmückt (300 Rosen und 700 Blätter) und voll besetzt. Stimmung bis zum Morgen.

Die Generalversammlung am 02.03.1974 im Clublokal Hieronymus nahm einen ruhigen Verlauf. 32 Mitglieder hatten sich in der Stimmliste eingetragen. Das Amt des im April 1973 verstorbenen Schriftführers, Ernst G. Christian, hat kommissarisch Regina Lucke, Dachsbach übertragen bekommen. Die Berichte der einzelnen Referenten reflektierten eine gesunde Entwicklung des MSC wieder. Die Entlastung der Vorstandschaft und der Referenten erfolgte einstimmig.

Am 19 Mai 1974 fand der erste Wandertag quer durch den Aischgrund statt. Er führte über Oberhöchstädt, Rauschenberg auf eine Waldwiese bei Bergtheim. Hier haben schon fleißige Geister aus Bergtheim vorgearbeitet und leckere Sachen am Grill zubereitet. Am späten Nachmittag ging es über Eckenhof und Gerhardshofen wieder zurück nach Dachsbach.

Die 16. Schwere Aischgründer ADAC – Zuverlässigkeitsfahrt „Rund um den Aischgrund“ fand am 09. Juni 1974, bei sehr schlechtem Wetter, statt. Von 142 gestarteten Fahrern fielen 41 Fahrer aus. 46 Goldmedaillen, 35 Silbermedaillen und 20 Bronzemedaillen wurden vergeben. Bei der Siegerehrung wartete ein großer Tisch voller Ehrenpreise auf die Sieger.

{mosimage}

Klassensieger:

  • Bis 50 ccm Friedrich Hieronymus, Dachsbach, Zündapp
  • Bis 75 ccm Horst Gock, Schweinfurt, Sachs
  • Bis 100 ccm Karl Reichel, Gefrees, Hercules
  • Bis 125ccm Reinhard Christl. Uttenreuth, Zündapp, Tagesbester
  • Bis 175 ccm Ferdinand Hendlmaier, Regensburg, Puck
  • Bis 250 ccm Leonhard Weigel, Schwabach, Maico
  • Über 250 ccm Gerhard Berger, Augsburg, Maico

Beim Juli – Clubabend wurde den Helfern bei der 16. Aischgründer ein Spanferkelessen als Dankeschön geboten. Bei dem Essen konnte das 140. Mitglied geworben werden.

19. Oktober 1974 Fahrt ins Fichtelgebirge.

10 November 1974 Bildersuchfahrt bei strömenden Regen, führte in den südlichen Landkreis Neustadt / Aisch – Bad Windsheim. Gewinner des Wanderpokals wurde Bernd Loistl, Dachsbach vor Heinz Adler, Dachsbach und Willi Wagenknecht, Neustadt / Aisch.

Bei der Jahresabschlussfeier im Clublokal wurden die großartigen Erfolge unserer Clubfahrer gefeiert. Insgesamt gingen 4 Lizenzfahrer und 7 Ausweisfahrer an den Start.

  • 1. Clubmeister 1974 m Motorsport wurde Friedrich Hieronymus, Dachsbach, 5 Klassensiege mit 125,0 Pkte.
  • 2. Clubmeister wurde Richard Pinzenscham, Dachsbach, mit 75 Pkte.
  • 3. Clubmeister wurde Paul Hieronymus, Obersachsen, Gaumeister. Mit 54,0 Pkte.
  • 4. Auf den Plätzen folgten: Fritz Rieder, Dettendorf, Erwin Strauß, Stübach, Denzler Simon, Rauschenberg, Peter Strauß Stübach Werner Güttler, Ulsenheim, Herbert Popp, Dettendorf, Herbert Pröschel, Brunn, und Bernhard Rost, Dachsbach.

1975

Faschingsball am 01. Februar 1975. Motto: Tanz unter Palmen“. 160 Ballbesucher tanzten bis 4 Uhr morgens.

Die Generalversammlung des MSC – Aischgrund fand am 01. März 1975 statt. Auf die Anwesenheitsliste haben sich 25 Mitglieder eingetragen. Zum 01. März 1975 hat der MSC 145 Mitglieder. Die Entlastung der Vorstandschaft erfolgte einstimmig. Die Neuwahlen erfolgten per Akklamation.

1. Vorsitzender: Otto Mück, Oberlehrer, Gerhardshofen 24 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
2. Vorsitzender: Friedrich Hieronymus, Kaufmann, Dachsbach 24 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Schriftführerin: Regina Lucke, Dachsbach 23 Ja – Stimmen, 2 Enthaltung
1. Sportleiter: Erich Frank, Zimmermeister, Diespeck 24 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
2. Sportleiter Richard Pinzenscham, Dachsbach 24 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Schatzmeister: Karl Beck, Elektromonteur, Willmersbach 24 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
In den Ausschuss wurden gewählt:
Verkehrsreferent: Ekkehard Lucke, Dachsbach 23 Ja – Stimmen, 2 Enthaltung
Beisitzer: Hans Billner, Neustadt / Aisch 24 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Heinz Adler, Dachsbach 24 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Rechnungsprüfer Hermann Klein, Dachsbach 24 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Karl Holzberger, Dutendorf 24 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung

Alle gewählten Personen nahmen die Wahl an.

Samstag, den 11. Mai 1975 war Wandertag des MSC – Aischgrund. Strecke: Dachsbach, Linden Traishöchstädt, nach Rohensaas zum Mittagessen und über Peppenhöchstädt zurück nach Dachsbach.

Die 17. Schwere Aischgründer ADAC – Zuverlässigkeitsfahrt “Rund um den Aischgrund” wurde am 09. Juni 1975, mit 162 Fahrern von 172 Nennungen, gestartet. Tagesschnellster wurde Peter Hajek, Sulzbach – Rosenberg.

Klassensieger:

  • Bis 50 ccm Friedrich Hieronymus, Dachsbach, Zündapp
  • Bis 100 ccm Karl-Heinz Klenk, Meittingen, SWM
  • Bis 125ccm Arnulf Tenchert, Simmelsdorf, Maico
  • Bis 175 ccm Hans Wagner, Coburg, KTM
  • Bis 250 ccm Karl Reichel, Gefrees, KTM{mosimage}
  • Über 250 ccm Peter Hajek, Sulzbach – Rosenberg, Maico

Bei den Ausweisfahrern holte sich Norbert Trinkhaus (KTM) bei 50 ccm und Bernd Söll aus Oberreichenbach (KTM) bei 250 ccm einen Klassensieg. Es wurden 85 Gold-, 26 Silber- und 12 Bronzemedaillen vergeben. In einem Zustandsbericht in der Fränkischen Landeszeitung über den MSC–Aischgrund und seine Fahrer vom 02. August 1975 wird besonders das größte Talent seit 22 Jahren im MSC herausgestellt. Friedrich Hieronymus, 19 Jahre alt, zwischenzeitlich als Werksfahrer der Zündapp – Werke tätig, hatte mit dem letzten Europameisterschaftslauf in Frankreich die Gelände–Europa–Vizemeisterschaft errungen. Er hatte sich in der internationalen, starken Konkurrenz der 50 ccm Klasse sehr gut behauptet. Mit seinen 12 Geländefahrern hat sich der 154 Mitgliederstarke MSC – Aischgrund bisher recht würdig gehalten. Bernd Loistl , holte sich bei verschiedenen Gauläufen Gold- und Silbermedaillen. Erwin Strauß konnte sich außer in Dachsbach noch in Neustadt/Coburg und Gerolzhofen als bester Ausweisfahrer der jeweiligen Veranstaltungen durchsetzen. Peter Strauß, Hermann Gossler, Bernhard Rost, Paul Hieronymus, Fritz Rieder, Richard Pinzenscham Norbert Trinkhaus und Gerhard Putz errangen bei den verschiedenen Gaumeisterschaften und Deutschen Meisterschaftsläufen Gold- und Silbermedaillen.

Die Bildersuchfahrt am 12. Oktober führte in den nordöstlichen Teil des Steigerwaldes und dem unteren Aischgrund. Sieger des Wanderpokals wurde Hans Lechner, Ühlfeld, gefolgt von Hermann Kirchhöfer Dachsbach, Adolf Hofmann und Gabriel Oberfranz. Jeder Teilnehmer erhielt einen Sachpreis.

Die Fichtelgebirgsfahrt am 25. Oktober 1975 war eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem AMC–Neustadt/Aisch. Sie führte nach Bad Berneck.

Jahresabschlussfeier mit Weihnachtsfeier. Gesamterfolge: 33 Goldm., 9 Silberm., 2 Bronzem. und 6 Mannschaftspreise.

  • 1. Clubmeister im Motorsport wurde Friedrich Hieronymus, Dachsbach, Vizeeuropameister der 50er Klasse. III. Platz in der Deutschen Geländemeisterschaft.
  • 2. Clubmeister im Motorsport wurde Bernd Loistl, Dachsbach, 7 x Gold, 1 x Silber
  • 3. Clubmeister im Motorsport wurde Fritz Rieder, Dettendorf 5 x Gold, 2 x Silber
  • Clubmeister in der Touristik wurde Christian Faust, Rockenbach

1976

Am 07. Februar 1976 tanzt der MSC mit seinen Gästen wieder unter Palmen im Clublokal Hieronymus.

Am 08.09.1976 wurde die GV des MSC – Aischgrund im Clublokal Hieronymus abgehalten. Beginn 20.00 Uhr. Da keine Neuwahlen anstanden war es eine ruhig ablaufende Versammlung. Als Gast konnte der 1. Vorsitzende, Mück den Gau – Schatzmeister, Hans Dietrich mit seiner Ehefrau recht herzlich begrüßen. Herr Dietrich überbrachte die Grüße des gesamten Gau – Vorstandes. Die vorgebrachten Berichte der einzelnen Referenten ergaben keinerlei Veranlassung über irgendetwas nachzuhaken oder Widerspruch zu erzeugen. Auf Antrag des Karl Holzberger wurden allen Referenten Entlastung erteilt. Für großes Interesse im Club und in der Bevölkerung sorgte wieder einmal Peter Schäffer, mit seinem Filmvortrag „10.000 km durch das Land der Mitternachtssonne“ im Clublokal Hieronymus in Dachsbach.

180 Meldungen gingen beim MSC–Aischgrund für die 18. Schwere Aischgründer ADAC-Zuverlässigkeitsfahrt ein. Am Sonntag gingen davon 174 Fahrer an den Start, 39 Fahrer kamen nicht ins Ziel. 92 mal Gold, 21 mal Silber, 22 mal Bronze. Tagesbester war Friedrich Hieronymus und die Mannschaft des MSC – Aischgrund erhielt den 1. Mannschaftspreis.

Klassensieger:

  • bis 50 ccm Friedrich Hieronymus, Dachsbach
  • bis 100 ccm Bernd Loistl, Dachsbach
  • bis 125ccm Horst Bauer, Pegnitz
  • bis 175 ccm Karl – Heinz Klenk, Augsburg
  • bis 250 ccm Walter Pohlenz, Augsburg
  • über 250 ccm Hans Mayr, Wallgerm
  • Ausweisfahrer: über 250 ccm Erwin Strauß, Stübach

Die Sonderprüfung wurde erstmals auf dem geschlossenen Areal der Kreismülldeponie in Dettendorf mit Lichtschranken durchgeführt und von ca. 2.500 begeisterten Zuschauern verfolgt.

Am 18. 07.1976 führte der Wandertag wieder nach Bergtheim. Bei gekühltem Bier, gegrillten Makrelen und Bratwürsten wurde ein wunderschöner Tag verbracht. Trotz schlechtem Wetter hatten sich 13 Teams am 17.10.76 in Dachsbach zur traditionellen Bildersuch- und Orientierungsfahrt eingefunden. Die Fahrroute führte von Dachsbach, Demantsfürth, Weisendorf, Münchaurach, Veitsbronn, Cadolzburg, Dietenhofen, Wilhermsdorf, Emskirchen wider zurück nach Dachsbach. Sieger waren die Gäste Hermann Kirchhöfer, Dachsbach vor Keller, Diespeck. Den Wanderpokal erhielt Richard Erbel, Dachsbach. Nach ihm rangierten Adolf Hofmann, Willmersbach, Gabriel Oberfranz, Willmersbach und Richard Lindner, Birnbaum auf den nächsten Plätzen. Jeder Teilnehmer erhielt einen schönen Sachpreis.

Die Weihnachts- und Jahresabschlussfeier fand am 18.12.1976 im Clublokal Hieronymus statt.

Bei der Motorsportwertung erhielt Friedrich Hieronymus, Dachsbach als Werksfahrer bei Zündapp einen Ehrenpreis vom MSC–Aischgrund.

  1. Clubmeister im Motorsport: Erwin Strauß, Stübach 10 x Gold, 1 x Silber
  2. Clubmeister im Motorsport: Richard Pinzenscham, Dachsbach 5 x Gold, 4 x Silber
  3. Clubmeister im Motorsport: Rudolf Hieronymus, Dachsbach 6 x Gold

Nachwuchsfahrer des MSC

  • Gossler, Hermann, Pahres
  • Loistl, Bernd, Dachscbach

Clubmeister der Touristik: Christian Faust, Rockenbach 72 Stern- u. Zielfahrten

1977

Der Januar –Clubabend wird als gemütliches Beisammensein im Gasthaus Gugel in Bergtheim abgehalten. Mit musikalischer Bekleidung kam eine zünftige Unterhaltung in Gange.

Am 05.02.1977 fand der Ball des MSC – Aischgrund im Clublokal statt. Er stand unter dem Motto: „Eine Nacht in Franken“.

Generalversammlung mit Neuwahlen des MSC –Aischgrund fand am 05.05.1977 im Clublokal Hieronymus Dachsbach statt. Beginn 20.00 Uhr. Als Gast des MSC konnte der 1. Vorsitzende der ADAC Gau – Geschäftsführer, Erich Müller mit Ehefrau begrüßt werden. Die Stimmliste zeigt 23 anwesende Mitglieder.

Die Neuwahlen, die per Akklamation durchgeführt wurden, erbrachten folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzender: Otto Mück, Birnbaum
2. Vorsitzender: Ekkehard Lucke, Dachsbach
Schriftführerin: Regina Lucke, Dachsbach
1. Sportleiter: Erich Frank, Diespeck
Schatzmeister: Karl Beck, Willmersbach
Rechnungsprüfer Hermann Klein, Dachsbach
Karl Holzberger, Dutendorf

Für die arbeitsreiche Aufgabe, den Posten des 2. Sportleiters, konnte kein Mitglied gefundenwerden. Der Vorstand wurde beauftragt eine geeignete Person zu finden. Der Jahresbeitrag wurde auf Antrag des Schatzmeisters, Karl Beck von DM 10,00 auf DM 12,00 einstimmig angehoben.

Am 26. Juni 1977 wurde die 19. Schwere Aischgründer ADAC – Zuverlässigkeitsfahrt “Rund um den Aischgrund” gestartet. Von 260 gemeldeten Fahrern gingen 232 Fahrer an den Start. Die Strecke wurde durch einen Wolkenbruch sehr glitschig. Durch den Schirmherrn selbst, Landrat a. D. Frühwald, wurden die ersten Fahrer auf die Reise geschickt. Es fielen frühzeitig 61 Fahrer aus. 123 mal Gold, 38 mal Silber und 10 mal Bronze. Tagesschnellster war Europameister Harald Strößenreuther vor Europameister Hans Wagner und Heinz Büse.

Klassensieger:

  • bis 50 ccm E. Frieser, Maxhütte, Hercules
  • bis 100 ccm I Ehrlicher, Neustadt / Aisch, Hercules
  • bis 125ccm A. Teuchert, Simmelsdorf, Hercules
  • bis 175 ccm A. Kirchenbauer, Hercules
  • bis 250 ccm Hans Wagner, Coburg, Hercules
  • über 250 ccm Harald Strößenreuther, Höchstädt/Fjichtelgeb. KTM

Die Firma Hercules ist in allen Klassen außer der Halbliterklasse sehr dominant. Beste Clubfahrer: Peter Strauß, Stübach; Rudolf Hieronymus, Dachsbach und Erwin Strauß, Stübach. Der Star war die erst 17jährige Renate Bußler aus Eckental. Sie errang trotz zweier Stürze eine Goldmedaille. .Fahrtleiter Erich Frank übereichte ihr bei der Siegerehrung einen Blumenstrauß.

Am 16. Oktober 1977 fand die traditionelle Bildersuchfahrt statt Die Fahrt führte durch den südwestlichen Steigerwald bis nach Rüdenhausen und Wiesentheit Die gestellten Aufgaben wurden nur teilweise gelöst. Gewinner des Wanderpokals wurde Gottfried Schuller.

03.12.1977. Der MSC – Aischgrund blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, ist das Resümee bei der Weihnachts- und Jahresabschlussfeier im Clublokal. 46 mal Gold-, sieben mal Silber- und drei mal Bronzemedaillen wurden eingebracht. Friedrich Hieronymus, Dachsbach holte sich als Werksfahrer 16 mal Gold, den 2. Platz bei der Deutschen Geländemeisterschaft und den 4. Platz in der Europameisterschaft. Erwin Strauß, Stübach wurde 1977 OMK – Sieger und damit Deutscher Meister der B–Lizenzfahrer. Bei 13 Starts11 Goldmedaillen, 1 Silber und 1 Bronze. Sein Bruder Peter Strauß, Stübach 10 x Gold, 1 x Silber und 1 x Bronze. Hermann Gossler, Pahres 6 x Gold, 2 x Silber Rudolf Hieronymus, Dachsbach 4 x Gold und 2 x Silber. Richard Pinzenscham, Dachsbach, Peter Beck Neuebersbach

1.Clubmeister der Touristik 1977 wurde Christian Faust, Rockenbach.

{mosimage}

1978

14. Januar 1978 Kappenabend in Bergtheim bei Clubmitglied Hans Gugel.

04. Februar 1978 Faschingsball. Motto „ Und so warns die alten Rittersleut“.

Die turnusmäßige GV des MSC – Aischgrund fand am 04. März 1978 um 20.00 Uhr im Clublokal Hieronymus statt. Als Gast ist der Verkehrsreferent des ADAC Nordbayern, Herr Heusinger aus Fürth / Bayern, erschienen. Nach den Berichten der Amtsträger wurden sie auf Antrag von Rudolf Macho einstimmig entlastet. Es wurden noch 2 Anträge entschieden.

  1. Der MSC – Aischgrund möchte 1979 im HTW – Heft mit dabei sein, da unser Marktflecken 1979 seine 850 Jahr Feier begeht.
  2. Auf Antrag des Sportleiters, Erich Frank, sollten für 60 Mitglieder der Beitritt zum BLSV beantragt werden.

Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen. Für den zurückgetretenen Rechnungsprüfer, Karl Holzberger wurde Rainer Baumann kommissarisch bestimmt. Er nahm die Wahl an.

Die 20. Schwere Aischgründer ADAC – Zuverlässigkeitsfahrt “Rund um den Aischgrund” brachte es schon vor dem Start zu einem Rekordergebnis. 327 Fahrer hatten ihre Meldung abgegeben und 293 Fahrer, darunter 6 Gespanne gingen um 07.00 Uhr auf die Strecke. Zum erstenmal stand die Fahrt unter der Schirmherrschaft des Landrats, Robert Pfeifer. Ein starker Regen in der Nacht vor dem Start hatte die Strecke in eine einzige Rutschbahn verwandelt, die ihren Tribut forderte. 63 Fahrer sind vorzeitig ausgeschieden. Es gab keinen nennenswerten Unfall. 125 x Gold, 74 x Silber und 31 x Bronze. Von 19 gemeldeten Mannschaften errangen drei eine Goldmedaille und vier eine Silbermedaille; 12 Mannschaften wurden gesprengt.

Klassensieger:

  • bis 50 ccm Arnulf Teuchert, Simmelsdorf
  • bis 100 ccm M. Schießlbaur, Kreutenberg
  • bis 125ccm R. Tottger, Leupoldshöhe
  • bis 175 ccm H. Wottengel, Rehau
  • bis 250 ccm Hans Wagner, Coburg
  • bis 350 ccm Heinz Büse, Aachen
  • über 350 ccm Peter Rossel, Petersaurach und zugleich Tagessieger
  • Senioren: Wilhelm Diehl, Grossostheim
  • Beiwagen: M. Hartmann u. H. Thaleckers
  • Die besten A – Lizenzfahrer: Peter Rossel, W. Wottengel und Hans Wagner
  • Die besten B – Lizenzfahrer: P. Vressmann Nürnberg, W. Rodig und R. Maar

29. Oktober 1978 Bildersuchfahrt ( 18 Teilnehmer ). Von Dachsbach nach Brandhof, Kirchfembach, Langenzenn, Ruine Leonrod, Virnsberg, Forsthaus im Schussbachwald und das Kriegerdenkmal in Neustadt / Aisch waren die gesuchten Ziele.

1. Sieger Herr Anselstetter ( Gast ) vor Hans Schuller und Erich Datz ( Gast ). Den Wanderpokal des Vereins gewann Hans Schuller Dachsbach.

Das 25jährige Gründungsjubiläum wurde am 09. Dezember 1978 groß gefeiert. Der Saal unseres Clublokals war auf den letzten Platz gefüllt. Eine große Zahl von Ehrengästen hatten den MSC-Aischgrund mit ihrem Besuch die Ehre erwiesen. Im Vordergrund standen die acht Gründungsmitglieder. Otto Mück, Karl Beck, Leonhard Hieronymus, Adolf Hofmann, Richard Helm, Willi Kallert, Gabriel Oberfranz und Richard Pinzenscham. Sie und viele in Verantwortung stehende Clubfreunde wurden in verschiedenen Klassen der ADAC–Ehrennadeln und Ewald – Kroth – Medaillen ausgezeichnet. Alle Festredner hoben die großen Verdienste des 1. Vorsitzenden, Otto Mück, um den MSC-Aischgrund im ADAC – Dachsbach hervor, aber auch die Einsatzbereitschaft der Sportler und der Funktionäre des MSC – Aischgrund sei beispielhaft. Einen breiten Raum nahm auch die Bilanz des Sportleiters, Erich Frank, ein. 1000 Medaillen wurden von Fahrern des MSC – Aischgrund bis dato heimgebracht. 2 Deutsche Vizemeisterschaften und 1 Vizeeuropameisterschaft durch Friedrich Hieronymus und 1 Deutsche Meisterschaft für Erwin Strauß waren die herausragenden Erfolge unserer Fahrer. Nicht weniger als 2320 Fahrer aus allen Teilen der Bundesrepublik Österreich, Schweiz und der USA waren bei den 20 Fahrten “Rund um den Aischgrund” am Start. Sie nahmen 1186 Goldmedaillen, 306 Silbermedaillen und 177 Bronzemedaillen mit nach Hause. Bei froher Laune und guter Musik wurde noch bis in den späten Abend gefeiert.

{mosimage}

  1. Clubmeister im Motorsport 1978 wurde Peter Beck aus Neuebersbach,
  2. Clubmeister im Motorsport 1978 wurde Hermann Goßler aus Pahres.

1979

03. Februar 1979 Faschingsball „Tanz im Wilden Westen“.

03. März 1979. Die ordentliche Jahreshauptversammlung des MSC – Aischgrund im ADAC – Dachsbach fand im Clublokal Hieronymus um 20.00 Uhr statt. Auf der Tagesordnung stand auch die turnusmäßigen Neuwahlen der Vorstandschaft. 1. Vorsitzender, Otto Mück konnte 21 Mitglieder begrüßen. Nach den Berichten zu denen es keinerlei Diskussionen gab, wurde auf Antrag die Entlastung ausgesprochen. Die Wahlen wurden per Akklamation durchgeführt. Bei der Neuwahl wurde die alte Vorstandschaft wieder gewählt.

1. Vorsitzender: Otto Mück, Birnbaum
2. Vorsitzender: Ekkehard Lucke, Dachsbach
Schriftführerin: Regina Lucke, Dachsbach
1. Sportleiter: Erich Frank, Diespeck
Schatzmeister: Karl Beck, Willmersbach
2. Sportleiter: Richard Pinzenscham, Dachsbach
Verkehrsreferent: Ekkehard Lucke, Dachsbach
Kassenrevisoren: Hermann Klein und Rainer Baumann, Dachsbach

In der anschließenden Diskussion über die Fahrerbetreuung, die 850 Jahr Feier des Markt Dachsbach, Fahrradturniere, Bankeinzug der Beiträge, Trainingsfahrten im Schuttplatzbereich waren zur Debatte gestanden.

Die 21. Schwere Aischgründer ADAC – Zuverlässigkeitsfahrt “Rund um den Aischgrund” wurde am 08. Juli 1979 gestartet. 270 Fahrer hatten gemeldet, 242 gingen am Morgen bei trockenem Wetter an den Start. Immer wieder kommende, starke Regenschauer hatten die Strecke im laufe des Tages in eine Rutschbahn verwandelt. 111 Fahrer oder 45% waren den Strapazen nicht mehr gewachsen und gaben auf. 50 mal Gold, 42 mal Silber und 39 mal Bronze kamen dabei heraus. Den einzigen goldenen Mannschaftspreis hatte sich der MSC– Roth / Nürnberg erkämpft.

Klassensieger:

  • bis 50 ccm Arnulf Teuchert, Simmelsdorf, Zündapp
  • bis 100 ccm Michael Schießlbaur, Amberg
  • bis 125ccm Alfons Wiemann, Fränk. Schweiz
  • bis 175 ccm Reinhold Eisenhauer, Gerolzhofen
  • bis 250 ccm Hans Wagner, Coburg
  • bis 350 ccm Werner Wagner, Obernzenn, Kolb, Ottmar, Obernzenn
  • bis 500 ccm Manfred Rossel, Petersaurach
  • über 500 ccm Hans – Jochen Kriener, Klais
  • Seiten-Wagen: Peter Gerstner / Bernd Novak, Markt Taschendorf
  • Senioren: Johann Harger, Altdorf

Bester Clubfahrer war Friedrich Hieronymus, Dachsbach.

Die 850 Jahr – Feier des Markt Dachsbach am 29.07.1979 wurde vom MSC-Aischgrund mit 2 Oldtimer mitgestaltet.

Am 14. Oktober 1979 wurde die Bildersuchfahrt durchgeführt. Bei strahlendem Sonnenschein machten sich 17 Fahrzeuge auf die Strecke, die 97 km lang war und durch drei Landkreise führte. Gewinner des Wanderpokals war Otto Mück, punktgleich mit Werner Lechner aus Dachsbach.

  • 1. Clubmeister im Motorsport: Friedrich Hieronymus, Dachsbach
  • Clubmeister der Touristik: Christian Faust, Rockenbach

1980

01. Februar 1980 Faschingsball unter dem Motto: „Rot – Weiß – Ball“.

Die Generalversammlung am 01. März 1980 im Clublokal Hieronymus Dachsbach. Beginn: 20.00 Uhr. 19 Mitglieder waren anwesend. Als Gast konnte der 1. Vorsitzende, Otto Mück, Alfred Steiner vom ADAC Nordbayern begrüßen. Auf der Tagesordnung standen keine Neuwahlen, dafür unter Punkt 6, Änderung der Satzung in dem § 6 ( I,II,III und IV ), Zweck und Ziele § 12 ( I b ) Ausschuss; § 15 ( III ) Auflösung. Diese Punkte der Satzung wurden einstimmig geändert.

Am 18. Mai 1980 fand die Wanderung nach Bergtheim statt. Ziel war wieder die Waldwiese vom Clubkamerad Hartmut Pohlneer,( Sackhüpfen, Wurst stecken, Ringe stemmen )

Die 22. Schwere Aischgründer ADAC – Zuverlässigkeitsfahrt “Rund um den Aischgrund” wurde am 27. Juli 1980 durchgeführt. Diese 22. Aischgründer Zuverlässigkeitsfahrt war wohl eine der schwersten Prüfungen im Geländesport. Erstmals in der Geschichte des MSC hatten 320 Fahrer gemeldet. Von 29. gestarteten Fahrern in allen Klassen erreichten 88 Fahrer das Ziel nicht. 87 Fahrer errangen Gold, 91 Fahrer Silber und 30 Fahrer Bronze. Reinhard Christel, Uttenreuth war Tagesschnellster.

Klassensieger:

  • bis 50 ccm Hermann Appelbaum, Bergrheinfeld
  • bis 100 ccm Arno Walter, Sennefeld
  • bis 175 ccm Ewald Frieser, Maxhütte
  • bis 250 ccm Hans Wagner, Coburg
  • über 350 ccm Reinhard Christel, Uttenreuth
  • bis 500 ccm Manfred Rossel, Petersaurach
  • bis 750 ccm Peter Hajek, Sulzbach – Rosenberg
  • über 750 ccm Laszlo Peres, München
  • Seitenwagen: Hartmann / Thalacker

19.10.1980 Bildersuchfahrt. 13.00 Uhr Start für 16 Fahrzeuge in Dachsbach über Höchstadt/Aisch, Adelsdorf, Sassanfahrt, Reuschendorf, Weisendorf zurück nach Dachsbach. Gewinner des Wanderpokals Hermann Schuller, Dachsbach mit null Strafpunkte. Den 2. Platz mussten sich Elise Hasselt, Gottfried Schuller, Josef Schäfer und Jürgen Lechner teilen.

08. November 1980 Dankeschön – Essen ( Spanferkel ) im Clublokal Hieronymus Dachsbach.

15.11.1980 fand der Clubabend auf Schloss Frankenberg so großen Anklang, dass die beiden Gasträume besetzt waren. Diese Ausfahrt soll bestimmt wiederholt werden.

Die Weihnachts- und Jahresabschlussfeier fand am 06.12.1980 im Clublokal Hieronymus Dachsbach statt. Sie wurde mitgestaltet von den Geschwistern Mechs, die durch Liedervorträge Akzente gesetzt haben.

1953-1960  1961-1970  1971-1980  1981-1990  1991-2000  2001-2003