1991-2000

1991

Faschingsball des MSC – Aischgrund fiel aus.16. März 1991 fand die Generalversammlung des MSC – Aischgrund im ADAC Dachsbach im Clublokal Hieronymus Dachsbach statt. Beginn 20.00 Uhr. Auf der Tagesordnung standen turnusgemäß Neuwahlen an. Auch die Verabschiedung des 1. Vorsitzenden, Otto Mück. Er tritt nach 40 Jahren als Ortsclubvorsitzender von seinem Amt zurück. Aus diesem Grunde waren als Gäste, der 2. Gauvorsitzende, G. Heusinger mit Gattin, Dr. Fr. Geißdörfer, Ortsclub – Vorsitzender vom AMC Neustadt / Aisch, Heinrich Weltz, Ortsclub–Vorsitzender vom MSC–Scheinfeld und Bürgermeister Kirchhöfer zu begrüßen. Nach seinem detaillierten Rechenschaftsbericht für 1990 berichtete er in kurzen Streifzügen die 40 Jahre als Vorsitzender des MSC-Aischgrund im ADAC Dachsbach. Obwohl es Höhen und Tiefen gab, er mochte diese 40 Jahre nicht missen. Aber es ist die Zeit gekommen einem Jüngeren Platz zu machen. Der 2. Vorsitzende, Erwin Ensenberger, verabschiedete Herrn Otto Mück mit den besten Wünschen für sein weiteres Leben und überreichte eine Ehrenurkunde als Ehrenvorstand des MSC – Aischgrund im ADAC Dachsbach. Bürgermeister, Georg Kirchhöfer übergab ein Geschenk und die besten Wünsche von der Gemeinde Dachsbach. Bürgermeister, Kirchhöfer hob noch besonders die gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und MSC-Aischgrund hervor. Er überbrachte auch Grüße von Bürgermeister Helm aus Gerhardshofen. Der 2. Gauvorsitzende, Georg Heusinger, überbrachte die besten Grüße und Wünsche von der Gauvorstandschaft. Die Herren, Heinz Weltz und Dr. Fritz Geißdörfer aus Neustadt / Aisch sprachen ebenfalls recht herzliche Abschiedsworte. Nach den restlichen Berichten erfolgte auf Antrag von Friedrich Hieronymus die einstimmige Entlastung der alten Vorstandschaft. Der langjährige 1. Sport- und Fahrtleiter, Erich Frank, hatte in einem Schreiben an den MSC- Aischgrund, sich für die lange Zeit der guten Zusammenarbeit bei den Mitgliedern bedankt und aus gesundheitlichen Gründen auf eine Wiederwahl verzichtet. Der Wahlausschuss, mit Friedrich und Rudolf Hieronymus, führte dann die Wahl durch. Es wurde per Akklamation gewählt. 30 stimmberechtigte Mitglieder waren anwesend.

1. Vorsitzender: Erwin Ensenberger, Diespeck 28 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
2. Vorsitzender: Fritz Ebert, Weimersheim 26 Ja – Stimmen, 3 Enthalt. 1 Gegenstimme
Schriftführerin: Regina Lucke, Kitzingen 28 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung, 1 Gegenstimme
Schatzmeister: Karl Beck, Willmersbach 29 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
1. Sportleiter: Gerhard Rost, Bergtheim 28 Ja – Stimmen, 2 Enthalt.
2. Sportleiter: Gerhard Putz, Ipsheim 29 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Verkehrsreferent: Ekkehard Lucke, Kitzingen 29 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Rechnungsprüfer: Paul Hieronymus, Obersachsen 29 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Peter Schnappauf, Dettendorf 29 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Jugendwart Werner Delatron, Diespeck 14 Ja – Stimmen, 2 Enthalt., 13 Gegenstimmen

Die gewählten Personen nahmen die Wahl an.

Das Jugend- und Clubtrial am 09.06.1991 in Dettendorf sah 55 Fahrer am Start. 11.05.1991 Fahrradturnier in Dachsbach, 40 Teilnehmer. 08.06.1991 Fahrradturnier in Diespeck, 30 Teilnehmer. 19.06.1991 Teilnahme am Festzug Freiwillige Feuerwehr in Bergtheim.

Die 32. Schwere Aischgründer ADAC-Zuverlässigkeitsfahrt am 15.09.1991 wurde mit Ausnahme der Sonderprüfung ausnahmslos auf geteerten Straßen durchgeführt. 150 Fahrer aus dem Süddeutschen Raum und aus Mitteldeutschland waren nach Dachsbach gekommen. 137 Fahrer gingen an den Start.

Klassensieger:

I/A – Lizenz bis 125 ccm Matthias Ebert, Weimersheim
I/A – Lizenz bis 250 ccm Oliver Brunner
I/A – Lizenz bis 500 ccm Gerhard Schreiner, Bamberg
Viertakter bis 350 ccm Ralf Wagner
Viertakter über 500 ccm Peter Schreiner, Bamberg
Senioren: Michael Schießlbauer

 

09.11.1991 Spanferkelessen für Helfer.
14.12.1991 Weihnachts- und Jahresabschlussfeier. Im festlich geschmückten Saal des Clublokals wurden die Heimattouristikfahrer ( 13 Teilnehmer ) mit ihren errungenen Pokalen ausgezeichnet.

1992

21.02.1992 Kappenabend im Nebenzimmer des Clublokals Hieronymus Dachsbach mit sehr geringer Beteiligung.20. März 1992 Generalversammlung des MSC – Aischgrund fand im Clublokal Hieronymus Dachsbach statt. Beginn 20.00 Uhr. Der 1. Vorsitzende, Erwin Ensenberger, begrüßte die anwesenden 27 Mitglieder und den Abgesandten des ADAC–Nordbayern, Alfred Kachelrieß aus Bad Windsheim. In den Berichten der Mandatsträger wurden die Erfolge der Veranstaltungen und der aktiven Fahrer hervorgehoben. Worüber man auch zufrieden sein konnte. Die Chemie in der neuen Vorstandschaft schien noch nicht zu stimmen. Doch wie kann es sein, dass der 1. Vorsitzende sich über den Ort einer Vorstandssitzung nicht durchsetzen konnte? Opposition! Im Anschluss folgten die Ehrungen verdienter Mitglieder mit Sportnadeln und ADAC–Ehrennadeln, Ewald-Kroth–Medaillen in Silber. Unter Anträge und Verschiedenes wurden drei Anträge vorgetragen.

von Gerhard Rost: Die Generalversammlung sollte Ende Januar oder Anfangs Februar abgehalten werden. Der Antrag wurde angenommen.
von Karl Beck: Der Beitrag sollte ab 1993 auf DM 25,00 pro Jahr angehoben werden. Der Antrag wurde angenommen.
von Ekkehard Lucke: 1992 wieder eine Bildersuchfahrt durchzuführen. Der Antrag wurde befürwortet.
Die beiden Nachbarclubs, der AMC Bad Windsheim und der MSC–Scheinfeld haben den MSC-Aischgrund zu ihren 40 jährigem Bestehen eingeladen. Beide sollen besucht und Geschenke überreicht werden.

09. Mai 1992 Fahrradturnier in Dachsbach, 45 Teilnehmer. 23. Mai 1992 Fahrradturnier in Diespeck, 36 Teilnehmer. 10. Mai 1992 Jugend- und Clubtrial in Altenbuch bei guter Beteiligung. 05.06.1992 wurde die für den 05.07.1992 vorgesehene Zuverlässigkeitsfahrt wegen Wiesenbrütern und Jungwild abgesagt. Neuer Termin: 05.09.1992! 14.06.1992 Teilnahme am Festzug in Peppenhöchstädt der FFW.

06.09.1992 Die 33. Aischgründer ADAC–Zuverlässigkeitsfahrt litt sehr unter den erschwerten Auflagen, die die Behörden gemacht haben. Nur 61 Fahrer gingen an den Start, das ist absoluter Minusrekord bei Zuverlässigkeitsfahrten, die im Aischgrund diesen Namen nicht mehr verdient.

17.11.1992 Weinfahrt nach Bullenheim, Weingut Kistner. 27.11.1992 Dankeschönessen für die Helfer (Spanferkel). 12.12.1992 Weihnachts- und Jahresabschlussfeier im Clublokal mit einer Akkordeon-Gruppe aus Dachsbach. 14 Teilnehmer beim ADAC Heimat-Touristik-Wettbewerb.

Die Differenzen in der Vorstandschaft werden immer größer. Der 1. Vorsitzende ist oft verhindert, eine Cliquenbildung im Vereinsausschuss ist offensichtlich. Der 1. Vorsitzende wird oft bei Festlegungen von Terminen übergangen.

1993

20.03.1993 Generalversammlung des MSC-Aischgrund im ADAC – Dachsbach fand im Clublokal Hieronymus Dachsbach statt. Beginn 20.00 Uhr. Der 1. Vorsitzende, Erwin Ensenberger, eröffnete die Versammlung und begrüßte die anwesenden 21 Mitglieder und das Vorstandsmitglied des ADAC Nordbayern, Peter Spruß aus Heilsbronn recht herzlich. Er legte seinen Rechenschaftsbericht für 1992 ab und verkündete, dass er für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung steht. Nach den übrigen Berichten wurde der Vorstandschaft auf Antrag von Rudolf Macho die Entlastung erteilt. Die erforderlichen Neuwahlen wurden per Akklamation und geheim durchgeführt.1. Vorsitzender: Erich Frank, Diespeck 20 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
2. Vorsitzender: Paul Hieronymus, Obersachsen 8 Ja – Stimmen, 7 Gegenst. geheim
Schriftführerin: Regina Lucke, Kitzingen 19 Ja – Stimmen, 2 Enthaltung,
Schatzmeister: Karl Beck, Willmersbach 20 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
1. Sportleiter: Gerhard Rost, Bergtheim 21 Ja – Stimmen,
2. Sportleiter: Gerhard Putz, Ipsheim 21 Ja – Stimmen,
Verkehrsreferent: Ekkehard Lucke, Kitzingen 20 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Rechnungsprüfer: Fritz Ebert, Weimersheim 19 Ja – Stimmen, 3 Enthalt.
Peter Schnappauf, Dettendorf 18 Ja – Stimmen, 3 Enthalt.
Jugendwart: Werner Delatron, Diespeck 20 Ja – Stimmen, 1 EnthaltungUnter Verschiedenes wurde eine Anregung von Friedrich Klör besprochen: Die Clubabende sollten an einem anderen Tag als den 1. Freitag im Monat sein. 14 Clubmitglieder stimmten für den 1. Samstag im Monat bei 21 Anwesenden. Der neue Vorsitzende, Erich Frank, wünscht sich für die kommende Zeit gute Zusammenarbeit mit der Vorstandschaft und allen Mitarbeitern.Am 03. Mai 1993 verstarb für viele überraschend unser langjähriger Schatzmeister, Karl Beck im 63. Lebensjahr. Karl Beck gehörte zu den Gründungsmitgliedern des MSC–Aischgrund und war seitdem in verantwortlicher Stellung in der Vorstandschaft des MSC. Von 1953 bis 1967 als Beisitzer und ab 1967 als Schatzmeister des Clubs. Ein ehrendes Gedenken soll ihm sicher sein.
15. Mai 1993 Fahrradturnier in Dachsbach. 12. Juni 1993 Fahrradturnier in Diespeck.
14. Juni 1993 Jugend- und Clubtrial in Altenbuch sah 53 Fahrer am Start. Der große Favorit, Christian Müller aus Rosenheim gewann überlegen vor Jürgen Schmidt mit 58 Punkten und Jochen Nachtrab mit 61 Punkten auf der sehr anspruchsvollen Strecke. Unsere beiden Lokalmatadoren, Steffen Unser und Martin Guggenberger konnten sich diesmal nicht in der Spitzengruppe platzieren.

Am 19. September 1993 ist die eigentliche Wiedergeburt der Zuverlässigkeitsfahrt. Die 34. Aischgründer ADAC–Zuverlässigkeitsfahrt wurde wieder als Deutsche Enduromeisterschaft ausgetragen, obwohl sie noch immer mit 70% Straßenanteil behaftet ist. 2 Sonderprüfungen gaben ihr trotzdem einen Hauch von hoher sportlicher Qualität. Die gesamte Spitzenklasse der Endurofahrer aus Deutschland, Polen und Tschechei waren angemeldet. 354 Fahrer gingen an den Start. Tagesschnellster war der Tscheche Dusen Kotrle.

Klassensieger:

bis 80 ccm Herbert Wagner, Breitenau
bis 125 ccm Michael Hoffmann, Amberg
bis 250 ccm Dirk von Zitzewitz, Lübeck
bis 500 ccm Dusan Kotrle, Röthlein
Viertakter bis 350 ccm Ottokar Kotrba, Traunreuth
Viertakter über 1.200 ccm Martin Kreml Traunreuth
Senioren: Gerd Kiener, Hersbruck
Seitenwagen ohne Hubraumbegrenzung Alfons Kappelmann, Ostbevern Rolf Nikolay, Neunkirchen

Die Veranstaltung gibt Hoffnung, dass der Endurosport nach einigen Jahren des Rückgangs wieder im Kommen ist. Die Widerstände sind nicht mehr so direkt und kompakt als in den letzten Jahren.Dankeschönessen für die Helfer bei der Endurofahrt. Der Speiseplan wurde auf Schnitzel und 1 Bier umgestellt.
17. November 1993 Weinfahrt nach Bullenheim in die Häckerwirtschaft der Fam. Mann.
11. Dezember 1993 40jähriges Clubjubiläum. Es wurden eine Reihe von Vereinen, Behörden, Amtsträger und Persönlichkeiten eingeladen, von denen viele auch gekommen sind. Nur einige wenige hatten sich entschuldigt. Das Fest verlief harmonisch. Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt. Für die künstlerische Untermalung sorgte die aus Funk und Fernsehen bekannte Gesangsgruppe „ Geschwister Mechs“ und die Dachsbacher Volksmusik. Nach dem Rückblick unseres Ehrenvorstandes, Otto Mück, und den Grußworten folgten die Auszeichnungen an verdiente Mitglieder und an erfolgreiche Motorsportler.

1. Clubmeister: Matthias Ebert, Weimersheim
2. Clubmeister: Bernd Albrecht, Gollhofen
3. Clubmeister: Andreas May

Martin Guggenberger aus Illesheim wurde für das Erreichen des Jugend – Trial – Bundesendlaufs ausgezeichnet.

1994

05. Februar 1994 Kappenabend in Bergtheim ( schwacher Besuch ).26. Februar 1994 fand die diesjährige Generalversammlung des MSC–Aischgrund im Clublokal Hieronymus, Dachsbach statt. Der 1. Vorsitzende, Erich Frank, eröffnete um 20.00 Uhr die Versammlung und begrüßte die anwesenden Clubmitglieder. Er bedauerte dabei, dass erstmals kein Vertreter der ADAC – Vorstandschaft anwesend ist. Zu Beginn seiner Ausführungen gedachte der 1. Vorsitzende dem allzu früh verstorbenen, langjährigen Schatzmeister und Vorstandsmitglied, Karl Beck und den beiden Clubmitgliedern Willi Korbacher aus Birnbaum und Erwin Czasch aus Markt Bibart. Die Kassengeschäfte wurden, laut eines Vorstandsbeschlusses vom 03. Mai 1993, gemeinsam von der Schriftführerin, Regina Lucke und dem 1. Vorsitzenden, Erich Frank bis zur heutigen Generalversammlung geführt. Im Anschluss aller Vorträge beantragte Friedrich Klör die Entlastung der Vorstandschaft und der Referenten, die auch einstimmig ausgesprochen wurde.

Als Punkt 6 der Tagesordnung stand die Wahl eines Schatzmeisters an. Herbert Rieder aus Gerhardshofen wurde vorgeschlagen und mit 20 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung zum Schatzmeister des MSC–Aischgrund gewählt. Er nahm die Wahl an.
Als Punkt 7 der Tagesordnung wurde die Erstellung eines Haushaltsplans für 1994 vorgeschlagen, der einstimmig angenommen wurde.
Punkt 8 Anträge: Auf Antrag von Erich Frank sollte die Satzung des MSC –Aischgrund überarbeitet werden und dann zur Generalversammlung 1995 zur Abstimmung vorgelegt werden. Der Antrag wurde angenommen.
06. Mai 1994 Fahrradturniere in Dachsbach und Diespeck waren recht schwach besetzt.
08. Mai 1994 das 10. Jugend- und Clubtrial in Altenbuch. 52 Teilnehmer am Start.
29. Mai 1994 Familienwanderung nach Bergtheim. Zum ersten mal wurde am Ortsrand von Bergtheim campiert. Bratwürste und Makrelen waren im Angebot.
22. Juli 1994 Erstes großes Fahrradturnier in Verbindung mit dem AMC–Neustadt/Aisch für die Werbegemeinschaft Neustadt/Aisch. 60 Teilnehmer! Schirmherr war der neu gewählte Landrat, Adolf Schilling.

Am 18.09.1994 war es dann wieder soweit, dass es „Start frei“ für die 35. Aischgründer ADAC-Zuverlässigkeitsfahrt hieß. 254 Teilnehmer hatten sich eingefunden um an dem Wertungslauf zur Deutschen Enduro–Meisterschaft teilzunehmen. Die Veranstaltung hatte wieder eine höhere sportliche Wertigkeit als die vorangegangenen. Viele Grundbesitzer hatten ihre Äcker zur Verfügung gestellt.

15. Oktober 1994 Dankeschönessen für die Helfer mit Schnitzel und Bier.
Am 15. November 1994 ging es mit dem Omnibus zur Weinfahrt nach Bullenheim in die Häckerwirtschaft der Familie Mann.

Weihnachts- und Jahresabschlussfeier fand am 10. Dezember 1994 im Clublokal Hieronymus in Dachsbach statt. Bei Kerzenschein wurden die Clubmeister und die HTW–Fahrer geehrt

1. Clubmeister im Motorsport: Matthias Ebert, Weimersheim
2. Clubmeister im Motorsport: Steffen Unser, Diespeck
3. Clubmeister im Motorsport: Martin Guckenberger, Urfersheim

Stephan Ebert, Udo Weid und Uwe Ficht folgten auf den weiteren Plätzen. Steffen Unser sicherte sich im Jugend – Trial – Pokal den 2. Platz in der Gruppe 3. In der Wertung zum deutschen Jugend–Trial–Cup erreichte er den 3. Platz.

1995

Die Jahreshauptversammlung des MSC – Aischgrund wurde am 04. März 1995 im Clublokal Hieronymus in Dachsbach abgehalten. Der 1. Vorsitzende, Erich Frank, eröffnete um 20.15 Uhr die Versammlung, begrüßte die 29 anwesenden Mitglieder, den abgesandten des ADAC–Nordbayern, Alfred Kachelrieß, unseren Ehrenvorstand, Otto Mück, und unser ältestes Clubmitglied, Karl Christel. Die Berichte der einzelnen Ressortleiter brachten durchaus gute, bisweilen sehr gute Ergebnisse, d. h. es herrscht eine gelöste zufriedene Stimmung über das abgelaufene Vereinsjahr. Auf Antrag des Rudolf Macho, wurde der Vorstandschaft und ihren Referenten einstimmige Entlastung erteilt.Punkt 6. Die Wahl der Vorstandschaft wurde per Akklamation durchgeführt:

1. Vorsitzender: Erich Frank, Diespeck 28 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
2. Vorsitzender: Paul Hieronymus, Obersachsen 28 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Schriftführerin: Regina Lucke, Kitzingen 28 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung,
Schatzmeister: Herbert Rieder, Gerhardshofen 28 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
1. Sportleiter: Gerhard Rost, Bergtheim 28 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
2. Sportleiter: Gerhard Putz, Ipsheim 28 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Verkehrsreferent: Ekkehard Lucke, Kitzingen 28 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Rechnungsprüfer: Rudolf Hieronymus, Dachsbach 28 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Friedrich Klör, Neustadt/A. 28 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Jugendwart: Werner Delatron, Diespeck 28 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung

Alle gewählten Personen nahmen die Wahl an. Punkt 7. Voranschlag für das Jahr 1995 wurde vorgelegt und einstimmig angenommen. Punkt 8. Satzungsänderung: § 3 Mitgliedschaft § 5 Beiträge § 6 Beendigung der Mitgliedschaft Diese Satzungsänderung wurde ohne Gegenstimme angenommen.

06. Mai 1995 Fahrradturnier in Dachsbach um 08.00 Uhr mit 30 Teilnehmer, und um 14.30 Uhr in Diespeck mit 33 Teilnehmer. 22. Juli 1995 Fahrradturnier für die Werbegemeinschaft Neustadt / Aisch, 61 Teilnehmer.
21. Mai 1995 Jugend- und Clubtrial in Altenbuch mit 39 Teilnehmern. Martin Guggenberger und Steffen Unser wurden jeweils Klassensieger.
15. Juni 1995 Familienwanderung nach Bergtheim. Die Teilnehmerzahl war im Verhältnis zum Arbeitsaufwand unserer Bergtheimer Clubfreunde nicht zufriedenstellend. Hier muss etwas unternommen werden.
Am 12. August 1995 fand nach langer Unterbrechung wieder ein Vereins–Ausflug statt. Das Ziel war die renovierte Augustusburg in Sachsen, die unter anderem ein Motorrad – Museum beherbergt. Der Ausflug ist bei den Mitgliedern sehr gut angekommen. Er sollte Bestandteil des Clublebens werden.

08.10.1995 dann der Höhepunkt unseres Jahresablaufs, die 36. Aischgründer ADAC–Zuverlässigkeitsfahrt, als Prädikatslauf zur Deutschen Enduro–Meisterschaft aller Klassen, konnte gestartet werden. Die Fahrt war von Fahrtleiter, Gerhard Putz, bestens vorbereitet worden. Zum Einsatz bei den Vorarbeiten kam auch unser neu angeschaffter Computer, der die schriftlichen Arbeiten sehr erleichterte. 243 Fahrer gingen an den Start. Als neuer Schirmherr konnte der neugewählte Landrat, Adolf Schilling, gewonnen werden, was sich für unseren Endurosport noch bezahlt machen sollte. In seiner Begrüßungsrede hatte er mit deutlichen Worten seine positive Einstellung zum Motorsport unterstrichen. Dem MSC-Aischgrund sagte er seine Hilfe bei eventuellen Schwierigkeiten zu. Bei der Siegerehrung konnte er einen Ehrenpreis für den besten Fahrer des Landkreises, Herbert Wagner aus Obernzenn überreichen.

28.10.1995 Dankeschönessen im Clublokal Hieronymus in Dachsbach bei Schnitzel und Bier, rund 85 Portionen wurden ausgegeben.
11.11.1995 Weinfahrt auf das Schloss Wildberghof. 43 Teilnehmer nahmen an der romantischen aber kalten Veranstaltung teil. Die Verköstigung war gut.
09. Dezember 1995 Weihnachts- und Jahresabschlussfeier im Clublokal. Insgesamt gingen

1995 18 Fahrer für den MSC-Aischgrund an den Start: Matthias Ebert, Jürgen Runge, Christian Frühwald, Richard Gruber, Peter Schnappauf, Erhard Schwemmer, Uwe Haßler, Helmut Lucke, Bernd Adler, Siegfried Hinze, Rudolf Buck, Matthias Haßler, Günther Gugel, Marcus Rossel und Markus Weiß, Udo Weid, Stefan Ebert und Steffen Unser.

1. Clubmeister im Motorsport: Martin Guggenberger
2. Clubmeister im Motorsport: Steffen Unser, Diespeck
3. Clubmeister im Motorsport: Matthias Ebert
Auf den weiteren Plätzen Jürgen Runge, Stephan Ebert, Udo Weid, Christian Frühwald.

1996

Zur Generalversammlung des MSC–Aischgrund, am 09. März 1996 im Clublokal Hieronymus in Dachsbach, konnten um 20.15 Uhr 35 Clubmitglieder begrüßt werden. Ein besonderer Gruß galt dem ADAC–Vorstandsmitglied, Peter Spruß, aus Heilsbronn. In seinem Rechenschaftsbericht erwähnte der 1. Vorsitzende, Erich Frank, besonders die gute Entwicklung im Endurosport. Seit der Wiederinbetriebnahme der Trainingsstrecke auf der Deponie in Dettendorf hat der Verein einen großen Zulauf im Motorsport zu verzeichnen. Zum großen Teil haben wir dies unserem Sportleiter, Gerhard Rost, zu verdanken. Denn ohne seine Bereitschaft an den Trainingstagen anwesend zu sein, geht auf der Trainingsstrecke gar nichts. (Auflage der Deponieverwaltung, dass ein Angestellter der Deponie immer anwesend sein muss.) Der Verein hat zur Zeit 122 Mitglieder, davon 106 ADAC–Mitglieder. Nach den Berichten der Referenten erfolgte auf Antrag von Rudolf Macho die Entlastung der Vorstände und Referenten. Im Anschluss überreichte Peter Spruß an verdiente Mitarbeiter ADAC Ehrenabzeichen und Ewald  roth–Medaillen. Unter dem Punkt Haushaltsentwurf wurde das Budget 1996 genehmigt.15. Juni 1996 Fahrradturnier in Dachsbach und Diespeck. 05. Juli 1996 Fahrradturnier in Dachsbach mit 18 Teilnehmer. Im Juli 1996 Fahrradturnier in Emskirchen mit 59 Teilnehmer. 20. Juli 1996 Fahrradturnier in Neustadt / Aisch mit 42 Teilnehmer.
12. Mai 1996 Jugend- und Clubtrial in Altenbuch. Alle Sektionen mussten wir wieder neu aufbauen. 58 Teilnehmer gingen an den Start und 6 Fahrer beim Fahrrad – Trial.
29. Mai 1996 Wandertag des MSC-Aischgrund von Dachsbach zum Leuberberg und zum Mittagessen zurück mit Abstecher zum Keller in Linden. Gute Laune, guter Appetit und sehr gute Beteiligung.22. September 1996 fand die 37. Aischgründer ADAC-Zuverlässigkeitsfahrt statt. 309 Fahrer gingen an den Start, darunter 16 Gespanne. Es wurden alle Prädikate des Endurosports ausgetragen. Verantwortlich für die Austragung der Läufe war ein ganzes Team um den Fahrtleiter Gerhard Putz und seinen Helfern Herbert Rieder (EDV), Gerhard Rost, Paul Hieronymus und Uwe Haßler.Das Dankeschönessen für die Helfer der Zuverlässigkeitsfahrt (Schnitzel und Bier) war mit 80 anwesenden Helfern, bei 150 eingesetzten Helfern, recht schwach besetzt.

02.11.1996 Bus–Ausflug in das Technik–Museum in Sinsheim mit 36 Teilnehmern. Nach dem Museumsbesuch fuhren wir weiter in das badische Städtchen Mosbach, das durch eine gelungene Sanierung des Stadtkerns und damit eine gewonnene Verkehrsfreilegung der Altstadt bekannt wurde. Die herbstliche Weinfahrt ins nachbarliche Ipsheim zu der Häckerwirtschaft Rückert, konnte man als guten Glücksgriff bezeichnen. Besonders unterhaltsam, der trompetenblasende Gastwirt!

Dezember–Clubabend als Weihnachts- und Jahresabschlussfeier im Clublokal Hieronymus in Dachsbach. Von den insgesamt 15 Endurofahrer, die 1996 für den MSC-Aischgrund an den Start gingen wurden nachfolgende Clubmeister:

1. Clubmeister im Motorsport: Peter Schnappauf, Dettendorf
2. Clubmeister im Motorsport: Jürgen Runge, Neustadt/Aisch
3. Clubmeister im Motorsport: Christian Frühwald, Neustadt/Aisch

1997

die Jahreshauptversammlung des MSC-Aischgrund im ADAC – Dachsbach fand am 01. März 1997 um 20.00 Uhr im Clublokal Hieronymus in Dachsbach statt. Der 1. Vorsitzende begrüßte 27 anwesende Mitglieder. Als Vertreter des ADAC–Nordbayern war Alfred Kachelrieß anwesend. In seinem Rechenschaftsbericht lies der 1. Vorsitzende, Erich Frank, das Vereinsjahr 1996 Revuepassieren. Der Verein hat im Jahr 1996 10 Clubabende, 5 Sportveranstaltungen, 5 gesellschaftliche Veranstaltungen und 4 Vorstandssitzungen abgehalten. Der Mitgliederstand ist zum 1. März 1997 149 Personen, davon sind 115 ADAC–Mitglieder. Nach den Berichten der übrigen Referenten, die alle ohne jede Einwendungen blieben, wurde auf Antrag von Rudolf Macho, der Vorstandschaft und den Referenten, einstimmig Entlastung erteilt.Die neue und alte Vorstandschaft wurde per Akklamation gewählt:

1. Vorsitzender: Erich Frank, Diespeck
2. Vorsitzender: Paul Hieronymus, Obersachsen
Schriftführerin: Regina Lucke, Kitzingen
Schatzmeister: Herbert Rieder, Gerhardshofen
1. Sportleiter: Gerhard Rost, Bergtheim
2. Sportleiter: Gerhard Putz, Ipsheim
Verkehrsreferent: Ekkehard Lucke, Kitzingen
Rechnungsprüfer: Friedrich Klör, Neustadt/A.
Uwe Haßler, Dachsbach
Jugendwart: Werner Delatron, Diespeck

Alle Personen nahmen die Wahl an.

Unter Punkt 7 der Tagesordnung wurde der Haushaltsplan 1997 angenommen. Unter Punkt 9 Verschiedenes wurden die Delegierten für die Jahreshauptversammlung des ADAC–Nordbayern am 05.04.1997, Ekkehard Lucke und Helmut Adelhardt, bestimmt. Ein Brief an Landrat Adolf Schilling wegen Übungsstunden auch an den Samstagen in der Deponie in Dettendorf wurde übergeben.

04. Mai 1997 Jugend- und Clubtrial in Altenbuch fand bei trockener Witterung und guter Beteiligung statt. Nur einige Senioren waren sich nicht einig in welchen Leistungsstufen sie fahren müssten.
25. Mai 1997 Beteiligung am Festzug der Oberhöchstädter Feuerwehr.
Am 29. Mai 1997 fand unser Wandertag statt. Er führte über Rohensaas zum Lauberberg und zurück zum Kaffeetrinken nach Gottesgab und Peppenhöchstädt nach Dachsbach. Das Wetter war gut zum Wandern. Es herrschte eine frohe und ausgelassene Stimmung.

Am 05. Juli 1997 fanden vormittags in Dachsbach mit 36 Teilnehmer und nachmittags in Diespeck mit 20 Teilnehmer die Fahrradturniere statt. Am 12. Juli 1997 wurde im Rahmen der Werbegemeinschaft Neustadt/Aisch und im Verbund mit dem AMC–Neustadt/Aisch ein Fahrradturnier auf dem Marktplatz der Stadt veranstaltet. 80 Teilnehmer nahmen unter den Augen des Landrats, A. Schilling, den Wettkampf auf. Den Siegerpokal erhielt Sabine Rost aus Dachsbach. Diese Fahrradturniere des ADAC werden ab 1997 nicht mehr von der AOK unterstützt, sondern an deren Stelle ist die „ Deutsche Post „ getreten. Sie ist ja das Unternehmen, das die meisten Fahrräder besitzt.

Am 21. September 1997 wurde die 38. Aischgründer ADAC–Endurofahrt durchgeführt. Die Veranstaltung wurde für alle Prädikate der OMK gewertet. Landrat, Adolf Schilling, hatte die Schirmherrschaft übernommen und zugleich neue Wege aufgezeigt, die wieder hin zu einer reinen Zuverlässigkeitsfahrt führten. Alle Wege der Wald- und Grundbesitzer, die ihre Bereitschaft zum Befahren ihres Grundbesitzes mit Unterschrift bestätigten, durften befahren werden. Die Veranstaltung wurde vom Fahrtleiter, Gerhard Putz und seinem Team hervorragend vorbereitet und auch durchgezogen . Die 38. Aischgründer ADAC–Endurofahrt war ein Wendepunkt, was die sportliche Wertigkeit der Fahrt betraf. Denn durch die mühsame Arbeit, die in Gesprächen mit Grundstücksbesitzern, mit Jagdpächtern, Gemeindeverwaltungen und letzthin mit dem Landratsamt Neustadt/Aisch–Bad Windsheim investiert wurden, wurde eine Strecke gefunden, die allen Anforderungen einer Zuverlässigkeitsfahrt entsprach. Hier hat sich besonders Uwe Haßler mit seinen Helfern hervorgetan.

11. Oktober 1997 Dankeschönessen für die Helfer der Zuverlässigkeitsfahrt.
18. Oktober 1997 Eine Busfahrt zum Frankfurter Flughafen. Die eider durch starken Nebel im Main–Rheingebiet behindert. Weiterfahrt nach Rüdesheim, da war die gleiche Nebelsuppe vorhanden. Die Aussicht auf das Denkmal war gleich null. Die Rückfahrt wurde frühzeitig angetreten und bei der Besichtigung des Aschaffenburger Schlosses war schönes Herbstwetter angesagt.
29. November 1997 Weinfahrt nach Ipsheim zum Häckerwirt Rückert.
20. Dezember 1997 Jahresabschlussfeier im Clublokal mit Ehrung von verdienten Motorsportlern, HTW–Fahrern und Mitgliedern.

1998

14.01.1998 Der bisherige Fahrtleiter, Gerhard Putz, hat seinen Rücktritt als Fahrtleiter erklärt.
03.02.1998 Bei einem Treffen der Westmittelfränkischen Ortsclubs in der Wörnitzraststätte, sollten eigentlich Terminabsprachen für die einzelnen Clubsportveranstaltungen geklärt werden. Viel interessanter ist aber, bei diesen Treffen, das Eine oder das Andere von der Gauvorstandschaft zu erfahren. Es soll ja da oben nicht immer alles Friede, Freude Eierkuchen sein. Wir haben dieses Treffen wahrgenommen.
08. Februar 1998 Das Rindfleischessen in Lonnerstadt war voll belegt mit 46 Plätzen.Ein neues Konzept für die Sportleitertagung des ADAC Nordbayern und das Treffen der ADAC–Ortsclubvorsitzenden stellte das am 28. Februar 1998, in der Erlanger Ernst Ladeshalle, „ADAC – Forum 1998“ dar. Es war eine große Selbstdarstellung des ADAC vor lauter ADAC–Freaks. Mehr Wirkung hätte es vor breitem Publikum gebracht. Bei der ADAC – Hauptversammlung in Nürnberg kamen keine nennenswerten Überraschungen heraus. Unser Kandidat für den stellvertretenden Gau – Vorsitzenden, Peter Spruß, konnte durchgebracht werden.Am 14. März 1998 fand die Generalversammlung des MSC-Aischgrund statt. Die Beteiligung mit 32 Mitgliedern war recht ordentlich. Da keine Neuwahlen der Vorstandschaft anstand, wurde die Versammlung zügig durchgezogen. Als neuer 2. Sportleiter wurde Johann Brandt, Schornweisach von der GV gewählt. Ein Antrag von Uwe Hassler ist hinfällig, da die Neuwahlen lt. Satzung erst 1999 fällig sind. Der Antrag von Brandt über ein Fahrzeug wird abgelehnt. Andere Lösung! Der Antrag von Uwe Rauh über Anschaffung von Fahrerhemden. Vorschlag: Jeder Fahrer bezahlt erst einmal sein Trikot selbst und am Ende der Saison erhält er pro Start DM 20,00 vergütet. Antrag mit 4 Enthaltungen angenommen. Unter Verschiedenes: Der BM – Verband bietet Lehrgänge für Trialschulung. Bernd Albrecht und Albert Unser sollen gemeldet werden. Kostenvoranschlag für Schaden an der Straße zur Deponie lautet über DM 6.000.00. 40 % werden von der Versicherung übernommen.Trainingsstrecke auf der Bauschuttdeponie in Dettendorf: Ab 07.04.1998 ist jeden Dienstagabend Training für Motorräder unter Aufsicht von Gerhard Rost, er gilt als Angestellter der Deponie. Keine Haftung durch den MSC-Aischgrund und dem Landkreis Neustadt/Aisch – Bad Windsheim. Jeder Fahrer fährt auf eigenes Risiko.

Das Grillfest am Vorabend unseres Jugend–Clubtrial war nicht zuletzt wegen des geringen Besuchs eine windige und kühle Angelegenheit. Das Trial selbst litt auch unter der sehr kühlen Witterung, mit nur 46 Teilnehmern war das Starterfeld besetzt. Steffen Unser, vom MSC–Aischgrund, errang in der Klasse 3 den 2. Platz.

Die beiden Feuerwehrfeste in Stübach und Göttelhöf am 24. und 31. Mai 1998 wurden mit je einer Abordnung belegt. Diese beiden Festzüge wurden aus bestimmten Erkenntnissen heraus bevorzugt. Stübach war in der Geschichte unserer Zuverlässigkeitsfahrt mit seiner berühmt berüchtigten Steilauffahrt Hauptattraktion unserer Aischgründer Zuverlässigkeitsfahrt und Göttelhöf steht von Anfang bis heute als Berührungspunkt im Streckenverlauf unserer Endurostrecke.

Der Wandertag fiel im wahrsten Sinn des Wortes ins Wasser. Einige wenige unentwegte Clubfreunde hatten sich im Dauerregen zum Zeitpunkt des Treffens eingefunden. Nach einiger Zeit des Abwartens, entschloss man sich anstelle der Wanderung einen ausgedehnten Frühschoppen zu halten.
09. Juli 1998 wurde die Jahreshauptversammlung der Kreisverkehrswacht vom Verkehrsreferenten und dem 1. Vorsitzenden besucht.

Die Fahrradturniere am 11. Juli in Dachsbach, vormittags und in Diespeck, nachmittags fanden im Vergleich zum letzten Jahr einen bedeutend höheren Zuspruch. 30 bzw. 36 Mädchen und Buben stellten sich den Aufgaben. Diese Steigerung der Teilnehmer ist sicher auf die Einbeziehung der Turniere in die Ferienprogramme der beiden Gemeinden zurückzuführen. Das Fahrradturnier in Neustadt / Aisch am 18.07.1998 für die Werbegemeinschaft sah 80 Mädchen und Buben am Start. Gewinnerin war Iris Stürzenhofecker, Neustadt/Aisch. Die Post tritt in Zukunft als Partner bei den ADAC–Fahrradturnieren auf.

Eine erstmals durchgeführte Familienausfahrt, am 19. Juli 1998, führte in den Steigerwald. Handtal-Zabelstein-Oberschwappbach-Dachsbach waren die Anlaufpunkte der Ausfahrt.

20. September 1998 ging die 39. Aischgründer ADAC-Zuverlässigkeitsfahrt „ Einer der besten Wettbewerbe „ über die Bühne, so schrieb die Nürnberger Nachrichten über die Veranstaltung im Aischgrund. Schirmherrschaft hatte wieder Landrat Adolf Schilling übernommen. Wochenlanger Regen hatte die Strecke aufgeweicht, so dass der größte Teil der Wettbewerbsstrecke im Schlamm versank und die Steilauffahrten und –abfahrten recht klitschig waren. Wenn am Fahrtag der Dauerregen von der Herbstsonne verdrängt war so war die Strecke doch eine große Herausforderung für die 386 Starter, von denen letztendlich 92 Fahrer das Ziel in Wertung nicht erreichten. Die großen Gewinner waren die bekanntesten Fahrer der Enduromeisterschaft aus Tschechien, Polen, Finnland, Schweden und Deutschland. Die Fahrt stand unter der Regie von Fahrtleiterneuling, Uwe Hassler, der damit gleich seine Meisterprüfung ablegte.

Sieger der Championatklasse: Bohnmel Pesledui aus Tschechien auf KTM.

Klassensieger:

bis 125 ccm Juha Salmiwen aus Finnland KTM
bis 250 ccm Bohnmel Pesledui aus Tschechien KTM
Viertaktm. bis 250 ccm Dirk Thelen aus Deutschland Sommer – Spez.
Viertaktm. bis 400 ccm Nico Klaus aus Deutschland KTM
Viertaktm. bis 500 ccm Kari Tiainen aus Finnland KTM
Seitenwagen bis 500 ccm Norbert Degenhard / Carsten Bachmann aus Deutschland EML–BMW

Clubfahrer: Christian Frühwald, Jürgen Runge, Peter Schnappauf, Helmut Lucke, Stefan Hieronymus, Volker Jakob, Willi Goos, Gunther Gugel, Rudolf Bach, Markus Rossel, Stefan Schuster, Matthias Hassler, Stefan Loos, Armin Winkelmann.03. 10. 1998.MSC- Ausflug in die Rheinpfalz. Das Schloss Hambach, als Geburtsort der deutschen Demokratie in die Geschichte eingegangen, das Städtchen Freinsheim, der Pfälzer Wald und Mussbach waren die Stationen unserer Fahrt.
10.10.1998 Dankeschönessen im Clublokal.
14.10.1998 Clubabend mit abendfüllenden Filmvorführungen der 39. Aischgründer ADAC–Zuverlässigkeitsfahrt.
Die Weinfahrt, am 21. November 1998, führte uns nach zweimaligem Besuch in Ipsheim, diesmal nach Ippesheim zur Familie Wellmann. Der Wirt, selbst ein glänzender Unterhalter, und seine Frau hatten uns gut bewirtet.

Die Weihnachts- und Jahresabschlussfeier am 05. Dezember 1998 im Clublokal Hieronymus in Dachsbach fand im festlich geschmückten Saale statt. Ein gemischtes Programm – von Ingrid Hieronymus – umfasste den ganzen Rahmen für die Weihnachtsfeier. Für die Frauen gab es Blumen. Die HTW–Fahrer bekamen Plaketten von den 4 tragenden Regierungsbezirken des ADAC–Nordbayern, die Motorsportler bekamen ihre Werbeprämien und Pokale und verdiente Mitglieder wurden ausgezeichnet.

1. Clubmeister im Motorsport: Helmut Lucke, Oberhöchstädt
2. Clubmeister im Motorsport: Willi Goos, Willmersbach
3. Clubmeister im Motorsport: Johann Brandt, Schornweisach
4. in Wertung Uwe Rauh, Spardorf
5. in Wertung Stefan Hieronymus, Willmersbach
6. in Wertung Günther Gugel, Dachsbach
7. in Wertung Jügen Runge, Neustadt/Aisch
8. in Wertung Peter Schnappauf, Dettendorf
9. in Wertung Markus Rossel, Ehe/Diespeck
10. in Wertung Stefan Schuster, Ehe/Diespeck

Weitere Fahrer nahmen an Wettbewerben teil: Matthias Haßler, Gerhardshofen; Armin Winkelmann, Herzogenaurach; Tim Heßler, Markt Erlbach, Heiko Bernhard, Bad Windsheim, Ipsheim; Stephan Loos, Hagenhofen; Rudolf Bach, Weisendorf; Volker Jakob, Uehlfeld; Christian Frühwald, Diespeck; Rainer Erdmann, Neustadt/A.; Ullrich Henschker, Emskirchen und Steffen Unser, Diespeck.

1999

An dem Januar–Clubabend wurden die ersten Maßnahmen für die Ausrichtung der 40. Aischgründer ADAC-Zuverlässigkeitsfahrt beschlossen. So wurde als Erinnerungsgeschenk für jeden Fahrer ein ½ Liter-Bierkrug festgelegt. Ein Festzelt soll während der Fahrt aufgestellt werden.
Das schon traditionelle Kuhkopfessen in Lonnerstadt fand am 14. Februar 1999 statt.Die Generalversammlung fand am 13. März 1999 im Clublokal Hieronymus statt. Auf der Tagesordnung stand unter anderen Punkten die Neuwahl der Vorstandschaft und des Vereinsausschuss. Die Schriftführerin, Regina Lucke, und Jugendwart, Peter Schnappauf, haben dem Vorstand schon im Vorfeld mitgeteilt, dass sie für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stehen. Der 1. Vorsitzende, Erich Frank, eröffnete um 20.10 Uhr die Generalversammlung und begrüßte 42 Clubmitglieder und 9 Gäste, darunter das Mitglied des ADAC – Gauvorstandes, Peter Spruß, aus Heilsbronn, der die Grüße des Gauvorstandes überbrachte und der Versammlung einen guten Verlauf wünschte. Nach den Berichten der Vorstandschaft und der Referenten wurde auf Antrag von Rudolf Macho die Vorstandschaft und die Referenten bei 5 Enthaltungen entlastet. Ein Wahlausschuss mit Friedrich Klör, Bernd und Rudolf Macho wurde gebildet. Die Neuwahl wurde mit Akklamation durchgeführt.Die Neuwahl der Vorstandschaft und der Referenten erbrachte folgendes Ergebnis:1. Vorsitzender: Erich Frank, Diespeck 41 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
2. Vorsitzender: Paul Hieronymus, Obersachsen 41 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Schriftführer: Jürgen Runge, Neustadt / A. 41 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Schatzmeister: Herbert Rieder, Gerhardshofen 41 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
1. Sportleiter: Gerhard Rost, Bergtheim 41 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
2. Sportleiter: Johann Brandt, Schornweisach 41 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Fahrtleiter: Uwe Haßler, Dachsbach 41 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Verkehrsreferent: Ekkehard Lucke, Kitzingen 41 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Rechnungsprüfer: Christian Frühwald, Diespeck 41 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Friedrich Klör, Neustadt/A. 41 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Jugendwart: Peter Schnappauf, Dettendorf 41 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung
Tourenwart: Wolfgang Konrad, Neustadt/A. 41 Ja – Stimmen, 1 Enthaltung

Alle gewählten Personen nahmen die Wahl an.

Das Budget des MSC-Aischgrund für 1999 wurde bei einem kalkulierten Minus von DM 7.700,00 mit 36 Ja – Stimmen gegen 6 Nein – Stimmen angenommen. Der Antrag von Peter Schnappauf über eine neue Regelung der Helfereinsätze bei der Verwirklichung der Zuverlässigkeitsfahrt wurde mit 40 Ja – Stimmen und 2 Enthaltungen angenommen. Unter Punkt Verschiedenes erhielt Regina Lucke die ADAC–Ehrennadel mit Goldkranz für ihre Verdienste um den MSC – Aischgrund und den ADAC. Es wurden noch Einzelheiten und Beschlüsse zur 40. Aischgründer ADAC – Zuverlässigkeitsfahrt beschlossen. 55 Teilnehmer sah das Jugend- und Clubtrial am 09. Mai 1999 am Start. Bester Trialer war wie im Vorjahr, Werner Mühl, vom MSC – Gefrees in der Klasse 2. Der Clubfahrer, Ullrich Henschker aus Emskirchen konnte einen 3. Platz in der Gruppe 5 erringen.

16.05.1999 Geschicklichkeitsturnier in Dachsbach vor dem Rathaus. Bei 14 Teilnehmern wurde in 4 Klassen gefahren. Leichkrafträder (Jugendliche bis 18 Jahren): 1. Platz Martin Schulz, Stübach Straßenmotorräder: 1. Platz Martin Kraus, Dachsbach Enduros: 1. Platz Jürgen Schmidt, Diespeck Frauenklasse: 1. Platz Angela Schmidt, Diespeck
30. Mai 1999 führte der Weg unserer Clubwanderung nach Emelsdorf zum gemeinsamen Mittagessen. Auf dem Rückweg machten wir in Birnbaum bei Meinhard Frieß Kaffeepause, damit die letzten Meter nach Dachsbach noch zu schaffen waren.
Am Festumzug der Freiwilligen Feuerwehr Willmersbach am 27. Juni 1999 hat eine Abordnung des MSC-Aischgrund teilgenommen.
10. Juli 1999 wurde das Gemeinschaftsfahrradturnier der Werbegemeinschaft Neustadt/A. durchgeführt. Im Gegensatz zum letzten Jahr wo 56 Teilnehmer am Start waren, wurden diesmal nur 41 Teilnehmer/-innen registriert. Gesamtsieger wurde Iris Stürzenhofecker aus Kleinerlbach. Sie konnte sich bei den weiteren Bezirks- und Regionalausscheidungen bis zum Bundesendlauf in Warendorf durchsetzen und errang dort einen beachtlichen 10. Platz.

17. Juli 1999 wurden die Fahrradturniere in Dachsbach und Diespeck durchgeführt. Auch in beiden Ortschaften ist ein Rückgang der Teilnehmer festzustellen. In Dachsbach waren 22 Mädchen und Buben und in Diespeck waren es 23.
Am 08. August 1999 wurde die Familienausfahrt durchgezogen. Sie führte uns über die Ruine Leonrod bei Dietenhofen weiter zum Mittagessen nach Leutershausen und dann in das benachbarte private Scheunenfund – Museum der Familie Schmidt. Sie besitzen wertvolle Exemplare von Motorrädern aus den Anfängen des Motorradzeitalters. Zum Kaffee fuhren wir auf die Burg Colmberg, wo wir in ritterlicher Umgebung einige Stunden verbrachten. Auf dem Heimweg kehrten wir bei der Familie Ebert in Weimersheim nochmals ein. Die Fahrt verlief harmonisch und zu aller Zufriedenheit.
Am 28. August 1999 ging es im gut gefüllten Bus zu einem Tagesausflug nach Thüringen. Stationen waren Suhl (Waffenmuseum), Schmalkalten (Altstadt) und Mittagessen, Warthburg–Friedrichsroda – Oberhof –Eisleben–Coburg–Großbeirath Abendessen und zurück ins Aischtal. Das Wetter war bis zum Einlass auf der Warthburg sonnig und warm, aber ab hier Regen, Regen und nochmals Regen.
Die vorgesehene Bildersuchfahrt musste mangels Beteiligung auf einen späteren Termin verlegt werden.
Am Clubabend am 11.09.1999 wurde von Polizei-Hauptkommissar, Peter Weber, Diespeck ein Vortrag zur Führerschein–Neuregelung gehalten.

Die 40. Aischgründer ADAC-Zuverlässigkeitsfahrt am 03. Oktober 1999 stand vom Wetter her unter keinem guten Stern. Wochenlanges Regenwetter und am Veranstaltungstag selbst gab es von Früh bis Spätnachmittag nur Regen .Was bei 351 Motorrädern herauskommt, wenn sie 3 bzw. 4 mal die Strecke befahren kann man sich leicht vorstellen. Die unbefestigten Wege und Äcker waren einfach bodenlos. Für viele Fahrer einfach nicht zu bewältigen. 123 Fahrer sind ausgeschieden, doch die Meisten der Fahrer konnten gute Ergebnisse erzielen. Von keinem Fahrer kam eine Beschwerde, dass es nicht zu bewältigen gewesen wäre. Ein Lauf zur Deutschen Enduromeisterschaft und des Championat des DMSB im Endurosport, der wirklich große Leistungen von den Teilnehmern und vom Veranstalter abverlangt. Auch der Ausrichter war gefordert, dass so eine schwierige Situation nicht alles zusammenbrechen lässt. Die Leute an den Kontrollstellen und an den schwierigen Geländeabschnitten haben bis zur Erschöpfung gearbeitet. Fahrtleiter, Uwe Haßler, und seine Helfer haben großartiges geleistet. Johann Brandt hat eine meisterschaftswürdige Strecke aufgebaut, die sich wirklich sehen lassen konnte. Das sportliche Ergebnis zeigt auch einerseits das Dilemma im Deutschen Endurosport.

Der Tagesschnellster war der Finne, Jeni Laaksinen vor den beiden Schweden, Richard Larson und Anders Erikson und dem Finnen, Saari Tuuka, nur Nico Klaus schob sich noch vor den beiden Tschechen Radek Matocka und Bohnmel Pesledui. Die Fahrt hat natürlich ihre Spuren hinterlassen und die Männer um Gerhard Rost hatten wochenlang mit dem Herrichten der Wege zu tun. Zumal das Regenwetter anhielt und manche Wegeabschnitte zweimal gerichtet werden mussten, weil sie zwischenzeitlich von schweren Waldfuhrwerken benutzt wurden.

Klassensieger:

Bis 125 ccm 2 T. Richard Larson, Traunreuth Husqvarna
Über 125 ccm 2 T. Jani Laaksonen,Bruchsal Gas Gas
Bis 125 ccm 4 T Dirk Thelen, Bad Münstereifel Honda
Bis 500 ccm 4 T. Nico Klaus, Mosbach, KTM
Bis 700 ccm 4 T. Anders Erikson, Traunreuth Husqvarna
Seitenwagen Norbert Degenhaft, u. Carsten Bachmann
Senioren Hans- Ulrich Wrobel,Bielefeld

Noch am 09.10.1999 beim Dankeschönessen im Clublokal konnte man den Eindruck gewinnen, dass die Helfer noch unter Spannung der Anstrengung standen. Es wurden 160 Gutscheine ausgegeben.20. November 1999 Weinfahrt nach Bullenheim in das Wein–Cafe Johannesstuben der Familie Schmidt. In der gemütlich eingerichteten Weinstube entwickelte sich, zu der Unterhaltungsmusik von Markus Wehr, eine gehobene, gelöste und frohe Stimmung.

Die Jahresabschluss- und Weihnachtsfeier fand am 04. Dezember 1999 im weihnachtlich geschmückten Saal des Clublokales bei Kerzenlicht statt. Für die mithelfenden Frauen im Club gab es die obligatorischen Blumenstöcke. Die Vorstandschaft ehrte ihre verdienten Meister mit Pokale.

1. Clubmeister im Motorsport: Heinz Singer aus Zirndorf, er wurde außerdem Nordbayerischer Meister in der Seniorenklasse, 62,08 Pkt.
2. Clubmeister im Motorsport: Jürgen Runge, Dettendorf, 36,29 Pkt.
3. Clubmeister im Motorsport: Christian Frühwald, Diespeck, 36,07 Pkt.
4. in Wertung Johann Brandt, Schornweisach25,86 Pkt.
5. in Wertung Uwe Haßler, Dachsbach, 22,92 Pkt.
6. in Wertung Joachim Kornberger Haaghof/Mkt. Erlbach 18,71 Pkt.
7. in Wertung Matthias Haßler, Gerhardshofen, 15,97 Pkt.
8. in Wertung Markus Rossel, Ehe / Diespeck, 15,87 Pkt.
9. in Wertung Stefan Hieronymus, Willmersbach,15,39 Pkt.
10. in Wertung Helmut Lucke, Oberhöchstädt, 14,84 Pkt.
12. in Wertung Stefan Loos, Hagenhofen, Mkt. Erlbach, 4,5 Pkt.
13. in Wertung Andreas Kornberger, Haaghof, Mkt. Erlbach, 4,5 Pkt.

Günter Gugel, Dachsbach und Uwe Rauh, Spardorf gingen 4 mal an den Start. Außerdem waren Peter Schnappauf, Dettendorf; Willi Goos, Willmersbach; Heiko Bernhard, Ipsheim; Rainer Erdmann, Neustadt/Aisch; Helmut Detzel, Willmersbach; Rainer Hieronymus, Dachsbach; Klaus Schatz, Mkt. Erlbach; Ullrich Henschker, Emskirchen und Steffen Unser aus Diespeck für den MSC – Aischgrund unterwegs, haben aber keine Ergebnisangaben gemacht. 9 HTW . Fahrer erhielten ihre Medaillen.

{mosimage}

2000

Kuhkopfessen am 06. Februar 2000 in Lonnerstadt war wieder voll besetzt. Das Essen war wieder zu aller Zufriedenheit (gut und reichlich).11.03.2000 fand die turnusmäßige Generalversammlung ohne Neuwahlen im Clublokal Hieronymus in Dachsbach statt. Nach der Begrüßung der 34 anwesenden Mitglieder wurde der verstorbenen Mitglieder im vergangenen Jahr gedacht. Richard Hassold aus Gollhofen hat seinen langen Kampf mit dem Krebs verloren. Er war trotz seiner Krankheit ein unermüdlicher Helfer bei allen motorsportlichen Veranstaltungen. Willi Faust aus Mailach ist auch allzu früh aus dieser Welt abberufen worden. Er war von Anbeginn des Vereins ein treuer Mitarbeiter. Zuletzt unser junges Mitglied, Tim Heßler aus Markt Erlbach, hat sein noch junges, hoffnungsvolles Leben bei einem Motorradunfall verloren. Nach den üblichen Berichten wurde die Vorstandschaft und ihre Referenten ohne Gegenstimmen entlastet. Das Budget für das Jahr 2000 wurde einstimmig genehmigt. Unter Anträge wurde eine Eingabe vom Fahrtleiter, Uwe Haßler und Johann Brandt, Streckenbeauftragter, die die Aussperrung der Seitenwagenklasse betrifft, gemacht. Begründung zu hohe Folgeschäden. Der Antrag wurde angenommen. Eine Reihe von anstehenden Fragen wie, eine Klassik–Veranstaltung für Enduro, Internet–Beteiligung, wasserbeständige Stempelkarten, Clubabende für Helfereinteilung, Rückzahlung der Startgelder bei Clubfahrern gegen Arbeitsleistung, Termine wurden behandelt und teilweise entschieden. Es herrschte eine rege Aussprache.

Am 08. April 2000 verstarb nach kurzer schwerer Krankheit unser Gründungsmitglied, Leonhard Hieronymus. Er war der erste aktive Geländefahrer des MSC – Aischgrund und dazu sehr erfolgreich. Leonhard Hieronymus hat dazu beigetragen, dass der Endurosport in unserem Club Wurzeln geschlagen hat. Ein ehrendes Gedächtnis im Verein ist ihm sicher.

Der Wandertag am 07. Mai 2000 ging nach Rezelsdorf. In der Gaststätte von Robert Lunz wurde zu Mittag gegessen. Der Rückweg über Kästel, am Burgstall vorbei nach Birnbaum ist wohl das schönste Stück Natur das man sich für eine solche Art von Wanderung, wie wir sie durchführen, wünschen kann. Schattige Wege und Ruhe, kein Lärm. Nach einer kurzen Rast in Birnbaum ging es zurück nach Dachsbach.

Der Festzug der Schützengesellschaft Bergtheim am 21. Mai 2000, wurde mit einer starken Abordnung des MSC-Aischgrund bereichert.

Die Familienausfahrt am 09. Juli 2000 ging nach Kitzingen. Hier wurde das sehr interessante Fastnachtmuseum, das im Wahrzeichen von Kitzingen, im Schiefen Turm untergebracht ist, besucht. Ein Spaziergang durch die Altstadt und es ging weiter nach Marktbreit. Im Gasthof zum Anker wurden wir zu Mittag erwartet. Über Mainbernheim ging es zum Schwanberg, einer der heiligen Berge der Franken. Hier wurde etwas ausgespannt, spazieren und Kaffeetrinken war angesagt. Durch den Steigerwald zurück, mit Vesperpause im Keller zu Unterrimbach ging’s ins Aischtal.

Das Fahrradturnier am 15. Juli 2000 in Neustadt/Aisch der dortigen Werbegemeinschaft fand mit 47 Teilnehmern eine sportliche Beteiligung. Gewinnerin des Stadtpokals war Nina Stürzenhofecker aus Kleinerlbach. Die beiden Fahrradturniere in Dachsbach und Diespeck am 21. und 22. Juli 2000 waren auch nicht der große Wurf mit 35 bzw. 23 Mädchen und Buben.

Am 23. Juli 2000 fand das Jugend- und Clubtrial in Altenbuch statt. Das Teilnehmerfeld aus Nord- und Südbayern, Thüringen und Sachsen war recht sehenswert.

Der Vereinsausflug am 05. August 2000 hatte als Hauptziel das Automuseum in Amrang in der Nähe des Chiemsees. Dieses Museum zeigt die lückenlose Entwicklung der Deutschen Autogeschichte bis in die Neuzeit. Hier konnten die Autofreaks in Nostalgie schwelgen. Ein unvergesslicher Tag für alle Freunde des fahrbaren Untersatzes, das Auto. Die kurze Wegstrecke zum Chiemsee war dann auch schon ein Teil der Rückreise, die dann nochmals für ein Abendessen in der Nähe von Denkendorf unterbrochen wurde.

Die 41. Aischgründer ADAC-Zuverlässigkeitsfahrt “Rund um den Aischgrund”, am 17. September 2000, warf schon bald ihre Schatten voraus. Und, wenn man insgeheim doch auf ein trockenes Wetter gehofft hatte um endlich einmal die Aischgründer bei trockenen Witterungsverhältnissen zu erleben, sah man sich schon Tage vor der Veranstaltung enttäuscht vom Wettergott. Der 17. September hielt wenigstens von oben her trocken. Die Vorbereitung der Fahrt liegt immer mehr auf einige Wenige. Im Gegensatz zu früheren Jahren war hier sonst ein ganzes Team schon Wochen vorher beschäftigt um die Registrierung der Fahrer, Fahrerunterlagen, Stempelkarten etc. vorzubereiten. Herbert Rieder als EDV–Kundiger hat hier im Vorfeld viel Arbeit zu erledigen. Uwe Haßler als Fahrtleiter hat vor allem im Vorfeld der Fahrt schon alle Hände damit zu tun, dass die notwendigen Kontrollstellen besetzt werden können, dass die Genehmigungen vom Landratsamt rechtzeitig vorliegt. Die Fahrzeiten müssen ermittelt werden und viele andere Dinge, von denen es abhängt, ob eine Veranstaltung gut abläuft oder nicht. 360 Fahrer gingen an den Start, 25 von ihnen ließen ihre Maschinen schon in der ersten Runde stehen, weil ihnen der Rundkurs zu schwierig erschien. Der nächtliche Regen hatte tatsächlich für extrem tückische Streckenabschnitte gesorgt. In Anbetracht der aufgeweichten Streckenabschnitte hatte der Fahrtleiter die 4. Runde gestrichen mit dem Hinweis, dass die Zukunft der Fahrt nicht gefährdet wird. 232 Fahrer blieben in Wertung und 98 Fahrer sind ausgeschieden. Erfreulich für den deutschen Endurosport ist die Tatsache dass einige junge Deutsche Nachwuchsfahrer, vor allem aus Ostdeutschland (Marko Barthel, Sascha Eckert u. andere), wieder in die Spitzenpositionen fahren können. Tagesschnellster war Jani Laaksonen vor Anders Erikson und Sascha Eckert

Klassensieger:

A1 2Takt Bis 125 ccm Markus Bögeholz, Flechtorf auf KTM
A2 2Takt Bis 500 ccm Jani Laaksonen, Bruchsal auf Gas Gas
A3 4Takt Bis 250 ccm Michael Singler, Schuttertal auf Kawasaki
A4 4Takt Bis 400 ccm Nico Klaus, Mosbach auf HVA
A5 4Takt Bis 500 ccm Anders Erikson, Traunreuth Husqvarna
A-,B-,C-,V Senioren Wilfried Meine, Soltau auf Meine-KTM

Der in den Tagen vor der Veranstaltung niedergegangene Regen brachte es mit sich, dass wir unser Fahrerlager nicht im ganzen in den Aischwiesen belegen konnten. Die Dachsbacher Bürger haben wie schon oft in der Vergangenheit dafür gesorgt, dass die Fahrer mit ihrem Tross einen Platz im Dorfbereich fanden. Dieser Vorgang hat in der Beurteilung unserer Veranstaltung durch den DMSB–Kommissar, Heinrich Schmidt, scheinbar eine große Rolle gespielt. Denn als Reaktion darauf ist in einer Veröffentlichung des DMSB für Hinweise bei Enduro-Veranstaltungen, unter Fahrerlager zu lesen: dass die Fahrerlager als geschlossene Einheit auf Plätzen mit wetterfesten Oberflächen eingerichtet werden sollten. Und außerdem sollten genügend Flächen für die sogenannten Sportteams mit ihren Ausstellungs- und Verkaufsfahrzeugen bereitgestellt werden. Das heißt mit anderen Worten, wenn diese Empfehlungen Voraussetzung für die Durchführung eines Meisterschaftslaufs werden sollte, ist das das Aus der Aischgründer Zuverlässigkeitsfahrt in Dachsbach. Welche Kommune in der Größe von Dachsbach kann sich eine Freifläche von 20.000–30.000 qm mit dieser Eigenschaft leisten.Am 30. September 2000 fand das Helferessen bei großer Beteiligung der Helfer im Clublokal statt.

Die Weinfahrt des MSC-Aischgrund am 18. November 2000 ging wieder nach Bullenheim in die Johannes Stuben der Familie Schmidt. Es wurde ein gemütlicher Abend bei angenehmer Unterhaltung. Einer der jungen Gäste hat den Wein nicht vertragen und hatte einige Schwierigkeiten. Aber sonst war alles im grünen Bereich.

Die Jahresabschluss- und Weihnachtsfeier am 09. Dezember 2000 im Clublokal Hieronymus in Dachsbach wurde im feierlichen Rahmen abgehalten. Ingrid Hieronymus hatte ein Programm ausgearbeitet das gute weihnachtliche Stimmung erzeugt. Die junge Künstlerin, Nina Stürzenhofecker, sonst im MSC-Aischgrund als Abräumerin bei Fahrradturnieren bekannt, unterhielt die Versammlung in den Programmpausen. Sonst das gleiche Ritual wie immer: Blumen für die Frauen, Pokale für die Sportler, Medaillen für die HTW–Fahrer und erstmals wurden die anwesenden Kinder vom Weihnachtsmann bedacht.

1. Clubmeister im Motorsport: Heinz Singer aus Zirndorf, 40,40 Pkt.
2. Clubmeister im Motorsport: Joachim Kornberger Haaghof/Mkt. Erlbach 31,02 Pkt.
3. Clubmeister im Motorsport: Markus Rossel, Ehe / Diespeck, 27,89 Pkt.
4. in Wertung Claus Schatz, Trautskirchen, 13,39 Pkt.
5. in Wertung Uwe Haßler, Dachsbach, 11,82 Pkt.
6. in Wertung Helmut Lucke, Oberhöchstädt, 11,38 Pkt.
7. in Wertung Stefan Hieronymus, Willmersbach 9,53 Pkt.
8. in Wertung Horst Studtrucker, Dettendorf 2,22 Pkt.

 

Weitere Fahrer gingen für den MSC-Aischgrund an den Start: Johann Brandt, Rainer Hieronymus, Bastian Krämer, Willi Goos, Rainer Erdmann, Ullrich Henschker, Robert Rabenstein, Christian Frühwald, Harald Wießner, Florian Förtsch, Stefan Loos, Andreas Kornberger, Jürgen Runge, Günter Gugel.

1953-1960  1961-1970  1971-1980  1981-1990  1991-2000  2001-2003